06:07:24
06:07:24
06:54:09

Aktuelles

Frauenbund

Aktion „HERZ ZEIGEN“: Solidaritätsaktion ruft zu Kultur der Wertschätzung und Mitmenschlichkeit auf

21.09.2016

Für ein paar Sekunden leuchtete der Himmel rot. Mehrere Hundert rote Herz-Luftballons stiegen heute am „Internationalen Tag des Friedens“ auf dem Moritzplatz mitten in der Augsburger Innenstadt in die Luft. Die Ballons waren Teil einer Solidaritätsaktion des Frauenbundes Diözesanverband Augsburg, die unter dem Motto „HERZ ZEIGEN“ zu einer Kultur der Wertschätzung und Mitmenschlichkeit gegenüber Flüchtlingen aufruft. Die Diözesanvorsitzende Ulrike Stowasser erklärt: „Wir möchten mit der Aktion „HERZ ZEIGEN“ einen Anstoß geben zu Menschlichkeit und Respekt. Flüchtlinge sind auf unsere Hilfe angewiesen. Unseren Engagierten wollen wir deshalb Mut zusprechen und uns für ihr Engagement bedanken, das bereits geleistet wurde.“

Frauenbund Diözesanverband Augsburg

Aktion "Herz zeigen": Solidaritätsbekundung auf dem Moritzplatz ein

19.09.2016

Der Frauenbund Diözesanverband Augsburg lädt am Internationalen Tag des Friedens, dem kommenden Mittwoch, 21. September, alle Interessierten zu einer "Herzballonaktion" auf den Moritzplatz in Augsburg ein. Die Aktion ist die Auftaktveranstaltung zum Projekt "HERZ ZEIGEN" und beginnt um 17.00 Uhr. Sie möchte dazu einladen, Herz zu zeigen für geflüchtete Menschen und deren ehrenamtliche Helfer/-innen. Neben einer Luftballonaktion wird der Kurzfilm "Open Your Heart" vorgestellt. Er zeigt am Beispiel einer Familien aus Syrien, wie Integration erfolgreich gelingen kann. Weitere Informationen zur Aktion finden Sie direkt auf den Seiten des Frauenbunds.  

Kundgebung

„Der Kreuzweg Jesu geht weiter“ – Mehrere hundert Menschen solidarisieren sich mit verfolgten Christen

18.09.2016

Augsburg (pba). Schweigend zogen am heutigen Sonntagnachmittag mehrere hundert Menschen vom Augsburger Rathausplatz zum Hohen Dom. „Ich bin Christ“ war auf den roten Plakaten zu lesen, die sie bei sich trugen. Mit diesem Bekenntnis setzten sie bei der Kundgebung für verfolgte Christen auf dem Rathausplatz ein Zeichen der Solidarität für ihre bedrängten Glaubensbrüder und –schwestern. „Religionsfreiheit ist ein Menschenrecht“, so Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer als Hauptredner bei der Kundgebung. Auch Pater Jacques Mourad, Prior des Klosters Mar Elian in Syrien und ehemaliger Gefangener des IS, kam zu Wort. Bei der anschließenden ökumenischen Kreuzwegandacht im Augsburger Dom ging Prälat Dr. Bertram Meier, Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog, auf die Situation der Christen im Nahen Osten und die Aufnahme der Flüchtlinge in Deutschland ein.

Gemeindekatechese

Taufanfragen von Flüchtlingen: Bischöfliches Seelsorgeamt gibt pastorale Orientierung heraus

09.09.2016

Viele Katholiken haben sich in den vergangenen Monaten in der Flüchtlingsarbeit engagiert und tun dies bis heute. Nicht selten werden sie dabei mit Fragen konfrontiert, die den christlichen Glauben berühren. Bisweilen werden auch Taufwünsche von den Flüchtlingen an die Helfer herangetragen. Um dieser Situation kompetent begegnen zu können, hat das Bischöfliche Seelsorgeamt jetzt eine praktische Orientierung für alle Verantwortlichen in der Pastoral sowie für Mitarbeiter/-innen in der Flüchtlingsarbeit herausgebracht.

Papstgebet

Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Gebetszettel für Opfer von Flucht und Verfolgung

02.08.2016

Die Deutsche Bischofskonferenz hat ein Gebetsblatt mit dem Gebet von Papst Franziskus für die Opfer von Flucht und Verfolgung, das er am 16. April 2016 auf der griechischen Insel Lesbos gesprochen hat, veröffentlicht. Der Gebetszettel versteht sich als geistliche Ergänzung zu den Materialien, die das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz im Zusammenhang mit der aktuellen Flüchtlingsarbeit bisher bereitgestellt hat. Dazu gehören die „Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge“ in deutscher und englischer Sprache sowie der eigene Internetauftritt unter www.fluechtlingshilfe-katholische-kirche.de. Der Gebetszettel kann auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz heruntergeladen werden.

Bayernkolleg Augsburg

Besondere Klassen für Flüchtlinge und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache

25.07.2016

Das Bayernkolleg Augsburg bietet jungen Erwachsenen ab 18 Jahren, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die Möglichkeit das Abitur zu erwerben. Schwerpunkt ist „Deutsch als Zweitsprache“. Ab dem 16. September beginnt der Unterricht. Ein Beratungstermin kann unter info@bayern-kolleg.de oder beratung@bayern-kolleg.de vereinbart werden. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Bayernkollegs.

Verbände

Malteser im Landkreis Donau-Ries starten neuen Dienst mit Integrationslotsen

07.07.2016

Die Malteser in Donauwörth starten ab sofort ein neues Projekt zur Integration von Migranten: Ehrenamtliche Integrationslotsen unterstützen nicht nur bei alltäglichen Fragen rund um Behörden, Sprache sowie Job- und Wohnungssuche. Sie helfen den Neuankömmlingen zudem für ein bis zwei Stunden pro Woche, erste Kontakte zu knüpfen, zwischen verschiedenen Kulturen zu vermitteln und in dem für sie fremden Land anzukommen. Die Malteser bieten künftigen Integrationslotsen Basisschulungen, Vorträge sowie Ansprechpartner und regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Anmeldung bei Koordinator Mario Hecher telefonisch unter 0821/32749 75 oder per E Mail an mario.hecher@malteser.org.

Arbeitskreis für Kinderpastoral der Bayerischen (Erz-)Diözesen

"… in ein Land, in dem Milch und Honig fließen ..." - Ein Kinderbibeltag über Flucht, Heimat und Neubeginn

08.06.2016

Kinder in Deutschland erfahren zunehmend aus den Medien, aus ihrer Nachbarschaft und von ihren Klassenkameraden, was es bedeutet, die eigene Heimat verlassen und in einem fremden Land neu beginnen zu müssen. Die neue Kinderbibeltag-Arbeitshilfe „… in ein Land, in dem Milch und Honig fließen …”  des Deutschen Katecheten-Verein e.V. (dkv) greift diese Erfahrung anhand eines biblischen Beispiels auf und übersetzt sie in das Leben der Kinder. Ausgehend von der Erzählung „Mose am Nebo” (Dtn 8,7-16) wird ein Überblick über das Leben des Mose und die Erfahrung des Volkes Israel gegeben. Die Themen Flucht, Heimat, Vertrauen und Neubeginn stehen dabei besonders im Mittelpunkt. Mehr über diese Neuerscheinung finden Sie zudem auf den Seiten des dkv.

Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung Maria Stern Augsburg richtet Berufsintegrationsklasse für Flüchtlinge ein

07.06.2016

Augsburg (pba). Die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung Maria Stern (BFS) in Augsburg richtet zum Schuljahr 2016/2017 eine Berufsintegrationsklasse für Flüchtlinge ein. Bis zu 16 junge Menschen im berufsschulpflichtigen Alter sollen in zwei Jahren auf eine Berufsausbildung oder eine weiterführende Schule vorbereitet werden. Die Berufsfachschule gehört zum Schulwerk der Diözese Augsburg. Gemeinsam entwickeln Schulwerk und Schule derzeit in Absprache mit der Regierung von Schwaben ein Konzept für diese Maßnahme. Die BFS nimmt damit am „Schulversuch zweijährige Integrationsmaßnahme an Berufsfachschulen für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst teil.

Deutsche Bischofskonferenz

Interreligiöses Projekt in der Flüchtlingshilfe gestartet

03.06.2016

Mit einer Neuauflage des Projekts „Weißt du, wer ich bin?“ wollen die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), vier muslimische Verbände und der Zentralrat der Juden in Deutschland gemeinsam die Hilfe für Flüchtlinge stärken und die Integration voranbringen. Bei der Auftaktveranstaltung in dieser Woche in der Katholischen Akademie in Berlin machten die Institutionen deutlich, wie wichtig der interreligiöse Dialog gerade für die Integration der Flüchtlinge ist. Mehr zur Auftaktveranstaltung, unter anderem das Grußwort von Erzbischof Dr. Stefan Heße, Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, gibt es auf den Seiten der DBK. Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.weisstduwerichbin.de verfügbar. Dort sind auch die Antragsrichtlinien und die Bewerbungsformulare für Einzelprojekte eingestellt.

Bischöflicher Hilfsfonds "Pro vita"

Katholische Schwangerenberatung: Bistum Augsburg baut Angebot für Mütter und Kinder aus

06.05.2016

Augsburg (pba). Das Bistum Augsburg hat 41 zusätzliche Arbeitsstunden für die Mitarbeiterinnen der Katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen bewilligt. Mit den zunächst auf zwei Jahre befristeten Zusatzstunden wird dem stark angestiegenen Beratungsbedarf von Schwangeren und Frauen mit Kleinkindern Rechnung getragen, insbesondere durch den Zuzug von Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern. An mittlerweile 15 Orten im Bistum stehen die 19 Beraterinnen den Familien zur Seite. Im vergangenen Jahr haben sich 3.698 Ratsuchende an die Katholische Schwangerenberatung im Bistum Augsburg gewandt. Das sind über 12 Prozent mehr als im Jahr 2014. Knapp 900 Familien haben zudem im vergangenen Jahr bistumsweit finanzielle Unterstützung aus dem Bischöflichen Hilfsfonds „Pro Vita“ erhalten. Hierfür wurde eine Summe von insgesamt 301.508,06 Euro ausgegeben. 

Caritas

Trotz des Rückgangs neu zugewiesener Flüchtlinge ist die Arbeit für Asylsozialberater nicht weniger geworden

27.04.2016

Mindelheim (pca). Die Zahl neu zugewiesener Flüchtlinge ist deutlich zurückgegangen. So kehrt etwas mehr Ruhe ein bei der Asylsozialberatung im Landkreis Unterallgäu und Memmingen. Die Arbeit ist aber keineswegs weniger geworden. Der Grund: in den Monaten mit hohen Zuweisungszahlen konnten vielfach nur die dringendsten Angelegenheiten der Asylsuchenden bearbeitet werden.  „Doch viele menschliche Probleme und Fragen blieben auf der Strecke“, sagt Sarah Dillmann, Sozialarbeiterin im Beratungsteam Unterallgäu. Ralf Eger, der Flüchtlingsbeauftragte der Diözese Augsburg, besuchte die Dienststelle der Caritas. Er wollte wissen, wie die Fachleute die aktuelle Entwicklung beurteilen. Dillmann und ihre Kolleginnen wie auch ihr Kollege sind zuständig für fünf Gemeinschaftsunterkünfte im Landkreis Unterallgäu und drei in der Stadt Memmingen. Hinzu kommen 80 bis 90 dezentrale Unterkünfte allein im Landkreis Unterallgäu.

Verbände

Kolping-Diözesanversammlung: Fürsorge für Flüchtlinge gehört zum Selbstverständnis der Kirche

26.04.2016

Dass die Fürsorge für Flüchtlinge und Migranten für die Kirche nicht eine unter vielen Aufgaben ist, sondern zu deren Selbstverständnis gehört, betonte der Flüchtlingsbeauftragte des Bistums Augsburg, Diakon Ralf Eger, den rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kolping-Diözesanversammlung am vergangenen Wochenende in Augsburg. Mit seinem Vortrag zum Thema „Flucht und Asyl - eine Herausforderung an unser Christsein?!“ motivierte Eger, die Delegierten der mehr als 100 Kolpingsfamilien in der Diözese, sich für die asylsuchenden Menschen zu engagieren, und räumte mit Vorurteilen und falschen Informationen zur Flüchtlingsfrage auf. Mehr Bilder und Informationen von der Diözesanversammlung finden Sie auf den Seiten des Kolpingwerks.

Sonderfonds

Das Bistum Augsburg unterstützt Pfarreien finanziell bei Projekten und Initiativen in der Flüchtlingshilfe

25.04.2016

Augsburg (pba). Viele Frauen und Männer aus den Pfarrgemeinden im Bistum Augsburg engagieren sich in Helferkreisen aktiv für Flüchtlinge. Sie organisieren Bildungsangebote rund um den Spracherwerb, Sachmittel zur Instandsetzung von gespendeten Gegenständen wie Fahrrädern, gemeinschaftsstiftende Aktionen wie Feste und Ausflüge. Um dieses Engagement für Flüchtlinge in den Pfarreien vor Ort zu unterstützen, hat die Diözese einen Sonderfonds in Höhe von 200.000 Euro eingerichtet. Diese Summe stammt aus Erträgen, die aus der Vermietung kirchlicher Immobilien zur Unterbringung von Flüchtlingen eingehen.

Katholische Jugendfürsorge

Junge Flüchtlinge beider Geschlechter leben in der Buxheimer Kartause gemeinsam in einer Wohngruppe

22.04.2016

Es duftet exotisch aus der Küche im ersten Stock der alten Kartause von Buxheim. Dort, wo sich einst die Mönche zur inneren Einkehr zurückzogen, wird jetzt im Haus St. Hildegard fleißig gekocht, gebrutzelt und frittiert. Die 16-jährige Danielle aus Nigeria kreiert ein afrikanisches Reisgericht mit viel Gemüse, Chili und Hühnchenfleisch. Rahmat, ein 17-jähriger Afghane und praktizierender Muslim, geht ihr mit sichtbarer Freude zur Hand. Er schnippelt Zwiebeln und Karotten, faltet Servietten und deckt den Tisch, an dem die 16-jährige Sharon aus Nigeria gerade ihre Hausaufgaben macht. „So sollte das immer sein“, murmelt die Asylbewerberin in gut verständlichem Deutsch. Die komplette Reportage lesen Sie auf den Seiten der Katholischen Jugendfürsorge, die Träger der Einrichtung sind.

Verbände

Flüchtlingsfachtag: Kolping Akademie erarbeitet Positionspapier zur Flüchtlingsarbeit

14.04.2016

Rund 80 Mitarbeiter der Kolping Akademie fanden sich am vergangenen Samstag in Augsburg zu einem Flüchtlingsfachtag ein, um das Thema aus den unterschiedlichen Arbeitsperspektiven zu reflektieren und gemeinsame pädagogische Haltungen für die Flüchtlingsarbeit zu entwickeln. Im dabei entstandenen Positionspapier wird das pädagogische Leitbild der Kolping Akademie festgehalten. Allein im vergangenen Jahr hat die Kolping Akademie 136 Mitarbeiter für die Arbeit mit Flüchtlingen neu eingestellt. Weitere Informationen zum Positionspapier finden Sie auf den Seiten der Kolping Akademie Augsburg.

Laienräte

Frühjahrsvollversammlung: Diözesanrat beschäftigt sich mit Flüchtlingshilfe und Barmherzigkeit

11.04.2016

Bei der Frühjahrsvollversammlung hat sich der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg vergangenes Wochenende im Haus St. Ulrich in Augsburg mit den beiden großen Themen "Barmherzigkeit" und "Flüchtlingshilfe" auseinander gesetzt. Anhand des Impulsvortrages von Prof. Dr. Gerda Riedl „Barmherzigkeit: Ermutigung – Respekt – fürsorgliche Liebe" beschäftigten sich die Teilnehmer mit den geistigen Werken der Barmherzigkeit. Generalvikar Harald Heinrich stellte das Engagement sowohl in den Pfarrgemeinden als auch seitens der Bistumsleitung für die Flüchtlinge vor. Auch Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz widmete sich der Flüchtlingsfrage und berichtete über die Arbeit des Diözesanrats im vergangenen halben Jahr. Weitere Informationen zur Vollversammlung sowie die Berichte des Generalvikars und der Diözesanratsvorsitzenden finden Sie auf den Seiten des Diözesanrates.

Rückkehrberatung

Transnationaler Austausch III: Weit über praktische Fragen hinaus

11.04.2016

Rund 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Auch Europa muss sich den vielfältigen Herausforderungen durch den Flüchtlingsstrom stellen. Jedoch gibt es auch einige Flüchtlinge und Migranten in Europa, die freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren wollen. Hierbei leisten Rückkehrberatungsstellen Hilfestellung. Das Referat Migration und Auslandshilfe des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg e. V. setzt sich seit 2011 engagiert dafür ein, Rückkehrberater auf europäischer Ebene zu vernetzen wie auch Kontakte zu Partnerorganisationen in den Rückkehrländern weiter auszubauen. Mehr über das Projekt finden Sie auf den Seiten der Caritas.

Seelsorge für Flüchtlinge und Migranten

Katholisches Bibelwerk: Osterevangelium in 14 Sprachen verfügbar

24.03.2016

Viele Sprachen – eine Botschaft: Das Osterevangelium nach Johannes (Joh 20) steht für die Feiertage in 14 Sprachen zur Verfügung, sowie auf Deutsch in Leichter Sprache. Ein Text, der für die Seelsorge besonders wichtig ist, weil er von der Hoffnung der Auferstehung spricht. Gerade an Feiertagen wünschen sich Flüchtlinge und Migranten, Bibeltexte in ihrer Muttersprache zu lesen, zu verstehen und sich dann in vielen Sprachen darüber auszutauschen. Das Angebot versteht sich als Brückenschlag in ihre Heimat. Auf der Seite des Katholischen Bibelwerks wird eine pdf-Datei zum Herunterladen angeboten, die insbesondere in der Seelsorge mit Flüchtlingen und Migranten nützlich sein kann. Das Osterevangelium steht in folgenden Sprachen zur Verfügung: Arabisch, Dari, Englisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Kurdisch, Russisch, Serbisch, Somali, Spanisch, Swahili, Türkisch und Urdu. Auch in der Diözese Augsburg gibt es Seelsorge für Katholiken anderer Muttersprache, in der Priester und Ordensleute, teils von den Bischofskonferenzen ihres Heimatlandes, hierher entsandt worden sind.

Deutsche Bischofskonferenz

Neue Internetseite zur Flüchtlingshilfe der katholischen Kirche vorgestellt - Leitsätze als Broschüre erhältlich

22.03.2016

Ein neues Internetangebot der Deutschen Bischofskonferenz informiert über die umfangreiche Flüchtlingshilfe der katholischen Kirche in Deutschland. Unter www.fluechtlingshilfe-katholische-kirche.de – eine Erweiterung des bisherigen Dossiers „Flüchtlingshilfe“ – finden sich Informationen über die Flüchtlingsarbeit der (Erz-)Bistümer, Hilfswerke und Orden. Das Internetangebot bietet auch eine Liste der Ansprechpartner für Flüchtlingsfragen in den (Erz-)Bistümern. Darüber hinaus sind Informationen zu den Leitsätzen kirchlicher Flüchtlingsarbeit, zum Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen, Erzbischof Dr. Stefan Heße, und seinem Arbeitsstab, zum Katholischen Flüchtlingsgipfel, Dokumente, Stellungnahmen, Interviews und zahlreiche Links aufgelistet. Außerdem werden unter „Aktuelles“ die neuesten Meldungen und Veröffentlichungen rund um das gesamte kirchliche Engagement für Flüchtlinge bereitgestellt. Daneben sind auch die während der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz beschlossenen „Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge“ als Broschüre in der Reihe Arbeitshilfen erschienen. Mehr dazu finden Sie auf den Seiten der Bischofskonferenz.