Medien

Reaktionen auf die Bekanntgabe

30.01.2020 15:29

Die Ernennung des Diözesanadministrators zum neuen Bischof hat ein breites positives Echo in Print und Rundfunk nach sich gezogen. Eine Auswahl der Reaktionen finden Sie hier.

Die "Katholische SonntagsZeitung" verschickte eigens eine Sonderausgabe zur Bischofsernennung. Unter dem Titel "Hirt und Herde aus einem Stall" wird die Bekanntgabe beschrieben. Kernstück der Ausgabe ist aber ein langes Exklusivinterview mit dem designierten Bischof, in dem Prälat Meier die Umstände seiner Ernennung beschreibt und einen Ausblick gibt auf seine Bischofsweihe und die darauf folgende Amtszeit.

Wenige Stunden, bevor die Ernennung publik wurde, konnte Vatican News bereits ein Interview mit dem designierten Bischof führen. Darin beantwortet er Fragen zu seiner Zeit in Rom, dem Synodalen Weg und anstehenden Projekten für seine Bischofszeit: "Das werden spannende Zeiten".

Die Ernennung von Prälat Meier ist für die "Augsburger Allgemeine" eine "Überraschung". Unter Geistlichen, engagierten Katholiken und auch evangelischen Christen sei viel Lob über den zukünftigen Bischof zu hören. Er habe als Diözesanadministrator einen versöhnlichen Ton angeschlagen und sich um ein Miteinander verschiedener Gruppierungen und Strömungen im Bistum bemüht.

In einem Kommentar zur Ernennung hält Alois Knoller fest, dass mit dem neuen Bischof ein "Klimawandel" im Bistum beginnen würde. Sein verschmitzter Humor, seine Bereitschaft zum Zuhören und seine Offenheit nötigen Entwicklungen gegenüber zeichneten ihn aus: "Die Wahl fiel auf genau den Richtigen."

Der "Donaukurier" schreibt, dass die Freude über die Bischofsernennung groß gewesen sei. Der neue Bischof kenne das Bistum Augsburg gut und wolle zuerst genau zuhören. In einem begleitenden Kommentar schreibt Marco Schneider, dass es eine bessere Wahl nicht hätte geben können. Prälat Meier spreche die Sprache der Menschen und verstehe ihre Ängste, Wünsche und Sorgen. Ein Bischof müsse auch Mensch bleiben dürfen; es sei dem Domdekan zu wünschen, dass er sich dieses Menschsein erhalten könne.

"Der Versöhner übernimmt" titelt die "Süddeutsche Zeitung". Die Ernennung des Diözesanadministrators zum neuen Bischof sei Zeichen für einen Neuanfang. Prälat Meier wisse, wo er als Bischof ansetzen müsse. In seiner Laufbahn habe er bereits viele und vielfältige Verantwortung getragen und sei daher in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern bestens bewandert, zitiert die Zeitung Kardinal Marx.

Katja Auer ordnet die Ernennung in einem Kommentar weiter ein. Bertram Meier kenne die Menschen, sei aufgeschlossen für eine Modernisierung der Kirche und sei offenkundig mit den Gläubigen verbunden. Seine Ernennung sei daher ein "positives Zeichen" für die Kirche von Augsburg.

Bei seiner Zusammenstellung von Stimmen und Reaktionen konstatiert der Bayerische Rundfunk, dass es "viel Lob von allen Seiten" für den neuen Bischof gebe. Der ehemalige Vorsitzende des Augsburger Diözesanrats, Helmut Mangold, bezeichnete den Domdekan sogar als seinen "Traum-Bischof".