Robert Reiter scannt Urkunden im Archiv des Bistums Augsburg. Ziel ist die Online-Stellung auf der Website „Monasterium“.

Der "Scanman" ist da!

16.04.2015 16:15

(ABA/Na/vR). „Nachdem kürzlich die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen wurden, sind wir froh, dass wir jetzt unsere rund 1.500 Urkunden ins WWW stellen können“, sagt Dr. Erwin Naimer, Leiter des Archivs des Bistums Augsburg. Zu finden sind sie in Zukunft auf der Website „Monasterium“, dem weltweit größten Urkundenportal. Träger des Portals ist der Verein ICARUS, der auf eine Initiative von Dr. Thomas Aigner, dem Diözesanarchivar von St. Pölten, zurückgeht. Ursprünglich war nur die Online-Stellung der Urkunden niederösterreichischer Klöster geplant, doch mittlerweile hat es sich zu einem europäischen Unternehmen entwickelt.

Robert Reiter, der "Scanman" bei der Arbeit im Archiv des Bistums

„Mit mehr als 500.000 mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Urkunden aus über 60 Institutionen in 10 europäischen Ländern,“ - so informiert die Website - „ist Forschung von reiner Urkundenerschließung bis hin zur Anwendung der verfügbaren Informationen im Bildungssektor möglich. Monasterium sammelt jene historischen Dokumente Europas, die die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung seit dem Mittelalter dokumentieren und bietet freien Zugang zu den entsprechenden digitalen Kopien.“

Seit Montag, den 13. April, ist nun Robert Reiter, der „Scanman“ des Vereins im Archiv des Bistums Augsburg tätig und wird für rund drei Wochen dort mit seinem Hochleistungsscanner arbeiten. Unterstützung erhält er von Archivmitarbeiterin Annette Kurzynski, die die Urkunden zum Scannen vorbereitet.

„Vor sieben Jahren konnte ich so mein Hobby zum Beruf machen“, so der „Scanman“. „Augsburg ist die 53. Station seit Beginn meiner Tätigkeit. Rund 120.000 Urkunden habe ich schon gescannt – und langweilig wird mir dabei nie. Wer bekommt schon Dokumente dieser Art in die Hand?“ Ein Glanzstück war für ihn ein Schriftstück des Klerikers Ambrosius aus dem 5. Jahrhundert mit einer Darstellung Christi. Wer Reiter bei der Arbeit sehen möchte, kann dies auf „You Tube“ tun. Ein von ihm gedrehter Film zeigt seine Arbeit im Stift Stams in Tirol. Die jetzt gefertigten Scans sollen im Lauf des Sommers online gestellt werden.

Nachschrift (28.4.15): Mittlerweile hat katholisch 1.tv einen Beitrag über die Arbeit des "Scanman" im Archiv des Bistums Augsburg erstellt. Um diesen zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Robert Reiter scannt eine weitere Urkunde aus dem Bestand des Archivs des Bistums.