Bischöfliches Jugendamt / BDKJ

Kirche in ihrer ganzen Fülle erleben - Jugendplan „Young“ setzt neue Impulse in der Jugendarbeit

01.06.2017 17:23

Gemeinschaft und Verantwortung, Glaube feiern und teilen: So lauten die vier Schlagworte des neuen Jugendplans „Young“ des Bischöflichen Jugendamts und des BDKJ-Diözesanverbands Augsburg. Die Verantwortlichen der kirchlichen Jugendarbeit im Bistum Augsburg wollen damit alle Jugendlichen in den Pfarreien und Jugendverbänden zu gemeinsamen Aktionen, zur Feier ihres Glaubens und zu einem Engagement mit neuen und frischen Ideen motivieren.

Foto: Bettina Harvolk

„Unser Ziel ist es, dass Jugendliche die Kirche in ihrer ganzen Fülle erleben. Sie sollen spüren, dass der Glaube nicht mit dem Sonntagsdienst erledigt ist, sondern mehr ist. Zum Christsein gehört auch der Dienst am Nächsten“, erklärt Diözesanjugendseelsorger Dr. Florian Markter.

„Wenn Jugendliche zum Beispiel eine alte Frau im Altenheim besuchen, weil sie sich von Jesus zu ihr gesandt wissen, mit ihr Zeit verbringen und vielleicht sogar über den Glauben sprechen können und dies dann wieder zurück mit in den Gottesdienst nehmen, indem sie für diese Frau beten, haben wir ein wichtiges Ziel erreicht.“ Junge Menschen sollten in der Kirche eine Gemeinschaft erleben können, die ihnen das Gefühl gibt, daheim zu sein und gebraucht zu werden, so Florian Markter zur Vision hinter dem Jugendplan.

Vier Schlagworte mit Leben füllen: So heißt deshalb ab sofort die Agenda für alle Jugend- und Ministrantengruppen im Bistum. „Wenn die Gruppen in allen vier Bereichen eine Aktion organisiert haben, werden sie mit einem bunten Jugendplan-Young-Armband belohnt. Es soll die Jugendlichen immer wieder daran erinnern: Wir sind eine Gemeinschaft von vielen mit den gleichen Zielen und Vorstellungen“, erklärt BDKJ-Diözesanpräses Dominik Zitzler die gemeinschaftsstiftende Funktion des Bandes.

Gruppen, die sich Ideen für Projekte holen möchten, können sich auf der Jugendplan-Homepage informieren. „Dort können die Jugendlichen dann auch eigene Einfälle an andere weitergeben“, sagt Zitzler.

Ob der Jugendplan bei den Jugendlichen auf Interesse stößt? Florian Markter ist optimistisch. „Die Ergebnisse der aktuellen Leistungsstudie haben uns gezeigt, dass in unserem Bistum rund 17.400 Jugendliche ehrenamtlich tätig sind. Das ist einfach fantastisch.“ Bei der Leistungsstatistik wurden im Jahr 2015 mit einem Online-Fragebogen bayernweit Daten zu den Angeboten der kirchlichen Jugendarbeit erhoben.     

Maria Steber