Corona-Virus: Weisungen des Ordinariats

 

Auf dieser Seite sind alle Weisungen des Bistums Augsburg in Bezug auf die Corona-Epidemie in chronologischer Reihenfolge abgelegt. Bitte beachten Sie, dass in manchen Fällen frühere Weisungen durch spätere abgelöst beziehungsweise ergänzt wurden; dies ist auf der jeweiligen Weisungs-Unterseite noch einmal extra festgehalten.

Corona-Hotline:
Im Bistum Augsburg gibt es eine Corona-Hotline, an die man sich mit Fragen per Telefon oder Mail wenden kann:
Tel: 0821/3166-8899 (Montag bis Donnerstag 8.00-16.00 Uhr, Freitag 8.00-12.00 Uhr)
Mail: gesundheitsschutz@bistum-augsburg.de

 

Erstkommunion, Firmung, Taufen, Trauungen im Mai 2020

07.04.2020 16:02 Mit dieser Anordnung wird die bestehende Sperre der Sakramentenspendung bis einschließlich Pfingstmontag, den 1. Juni 2020 verlängert. Einzelfirmungen sind davon ausdrücklich ausgenommen. Auch das Verbot der öffentlichen Feier von Gottesdiensten wird dadurch vorerst nicht verlängert. Zur Anordnung.

Informationen zur Feier der Hl. Woche

31.03.2020 19:53 In einer Endfassung an die Pfarrämter des Bistums gab das Ordinariat noch einmal detaillierte Informationen zur Feier der Heiligen Woche heraus. Diese betrafen nicht nur die veränderte liturgische Ausgestaltung der Gottesdienste, sondern auch die Frage des Brauchtums in Form von Segnungen.

Hinweise zu Bräuchen und Segnungen

31.03.2020 15:53 Mit diesem Schreiben erklärt das Ordinariat, dass aus hygienischen Gründen Palmbuschen und Osterkerzen nicht verteilt, verkauft oder zur Segnung in die Kirche gebracht werden dürfen. Letzteres gilt auch für die traditionellen Osterkörbe. Stattdessen wird ein Hausgottesdienst angeboten, in dessen Rahmen die Segnungen zuhause durchgeführt werden können.

Aktualisierte Information zu Bestattungen

26.03.2020 11:40 Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat die Bestimmungen für Bestattungen aktualisiert. Demnach sind für Bestattungen auch während der Gültigkeitsdauer der Allgemeinverfügung keine Ausnahmegenehmigungen notwendig; der Besuch einer Bestattung gilt als triftiger Grund für das Verlassen der Wohnung, allerdings nur im engsten Familienkreis.

Weisung zur Feier der Heiligen Woche

24.03.2020 12:41 Die Anordnung vom 16.03., wonach alle Gottesdienste vorerst nichtöffentlich stattzufinden haben, wird mit dieser Weisung bis zum Weißen Sonntag, den 19. April verlängert. Dadurch müssen auch die Gottesdienste des Gründonnerstags und der Heiligen Woche unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Weisung an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarrbüros

24.03.2020 12:39 Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrbüros sollen vorerst bis 20. April im Schichtsystem beziehungsweise aus dem Homeoffice heraus ihre Arbeit verrichten.

Weisung an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordinariats

23.03.2020 12:36 [AKTUALISIERT AM 16.04.] Mit dieser Weisung wurden die geltenden Bestimmungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariats weiter ergänzt. Ab 25. März soll in allen Abteilungen und Dienststellen ein Schichtsystem gelten. Sofern möglich, soll alle Arbeit im Homeoffice erledigt werden.

Anordnung zum Empfang des Bußsakraments

20.03.2020 12:34 Beichtstühle werden mit dieser Anordnung als Ort mit erhöhter Infektionsgefahr definiert. Das Bußsakrament darf daher vorerst nur in Räumen empfangen werden, in denen ein Mindestabstand von zwei Metern problemlos einzuhalten ist.

Handreichung zu Bestattungen

19.03.2020 12:30 [AKTUALISIERT AM 26.03.] Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erließ eine Handreichung an Bestatter und Friedhofsträger mit staatlichen Vorschriften für Bestättungen während der Pandemie. Bestattungen erfolgen demnach vorerst auschließlich im engsten Kreis bei Wahrung des Mindestabstands.

Schließung der Jugend-, Exerzitien, Tagungs- und Bildungshäuser

17.03.2020 12:27 [VERLÄNGERT MIT WEISUNG VOM 17.4.] Die Jugend-, Exerzitien-, Tagungs- und Bildungshäuser des Bistums Augsburg wurden mit dieser Anordnung zunächst bis 30. April geschlossen. Die Anwesenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist auf das Mindestmaß zu beschränken; eine Freistellung wird nicht als Fehlzeit angerechnet.