Spontane Solidarität mit Flüchtlingen – ein erstes „Vergelt’s Gott“

28.09.2015 12:04

Anfang September hatte Bischof Dr. Konrad Zdarsa zu Spenden für asylsuchende Schwangere und Familien mit kleinen Kindern im Gebiet des Bistums Augsburg über den Bischöflichen Hilfsfonds Pro Vita aufgerufen. Innerhalb von nur drei Wochen ist für dieses Anliegen die beeindruckende Spendensumme von 34.588,20 € zusammengekommen. Einzelne Pfarreien und Gruppen, vor allem aber viele private Spender haben dieses beachtliche Zeichen der Solidarität gesetzt. Dafür ein erstes herzliches „Vergelt’s Gott“!

Die Zahl der Anträge von Asylbewerberinnen, die für die bevorstehende Geburt oder ihre Familie mit mindestens einem Kleinkind um Unterstützung beim Bischöflichen Hilfsfonds Pro Vita baten, ist in den vergangenen Wochen spürbar gestiegen – auch im Bistumsgebiet hat eine große Zahl derzeit eine Bleibe gefunden. Dank der großzügigen Spenden konnten noch im September 91 Anträge bewilligt werden; zeitnah erhalten die Antragstellerinnen für ihre Familien somit Hilfen in Gesamthöhe von 36.000 €. Die Spenden erreichen also die Betroffenen direkt und ganz rasch.

Die Katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen sowie der Bewilligungsausschuss für Pro Vita sorgen für eine sorgfältige und zugleich unbürokratische Prüfung der Anträge und Bezuschussung. Sie bleibt immer eingebettet in ein Beratungsgespräch mit der Schwangeren oder Familienmutter, auch wenn dies schon aus sprachlichen Gründen manchmal einfach bleibt.

Die Spenderinnen und Spender werden im Monat Oktober ihre Spendenbestätigungen erhalten.

Weil der Strom der Flüchtlinge weiter anhält und Betroffene erst nach und nach zu den Beratungsstellen kommen, werden auch weiterhin dringend Spenden benötigt.

Bischöflicher Hilfsfonds Pro Vita LIGA Bank e.G. IBAN: DE82 7509 0300 0000 193909 oder: Konto Nr. 193909 BLZ 750 903 00

Herzlichen Dank im Voraus!