Aktuelles

25.03.2019 09:33 Von Dienstag, 03. bis Freitag, 06. September 2019 findet im Kloster und Bildungszentrum Roggenburg unser diesjähriger Organistenkurs statt, zu dem wir schon heute ganz herzlich einladen. Leitung:    P. Stefan Kling Referent: Domorganist Josef Still, Trier   Unterrichtsorgeln sind:  die große Orgel der Klosterkirche Roggenburg (V/66 Register) und die Instrumente in den Kirchen St. Mariä Geburt in Schießen (II/16 erbaut 1796) St. Agatha in Ingstetten (II/11 erbaut 1895) St. Cosmas und Damian in Meßhofen (I/7 erbaut 1911).    Für die haupt- und nebenberuflichen Kirchenmusiker der Diözese, die regelmäßigen Besucher unserer C-Kurse und die von uns geförderten Orgelschüler beträgt die Gebühr für Kurs, Unterkunft und Verpflegung 90,- € (Schüler und Studenten 45,- €). Für Gäste beträgt die Gebühr für Kurs, Unterkunft und Verpflegung 180,- € (Schüler und Studenten 90,- €). Falls Unterbringung im Einzelzimmer (nur begrenzt verfügbar) gewünscht ist, wird ein Einzelzimmerzuschlag pro Übernachtung von 7,00 € berechnet. Bitte beachten Sie, dass die Einzelzimmerzuschläge mit der Kursgebühr auf unser Konto: IBAN DE22 72020070 0008113092 zu überweisen sind. Anmeldungen sind bis 20. August 2019 an das Amt für Kirchenmusik zu richten. Nähere Einzelheiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.    
> Artikel lesen
25.02.2019 17:06 Orgelbauer: Adolf Sandtner / Steinheim bei Dillingen; Baujahr1992   Disposition: Manual C-g‘‘‘:      Holzgedeckt 8‘, Rohrflöte 4‘, Sifflöte 2‘, Quinte 1 1/3‘ Manual C-g‘‘‘:      Regal 8‘ Pedal C-f‘:           Sordun 16‘ Koppeln: I/P und II/I   Spielanlage auf der Rückseite angebaut   Orgel steht auf einem Podest; Gebläse und Balg sind integriert; Gehäuse(türen) teilweise mit Schnitzereien, geschnitztes Schleierwerk,   Das Instrument ist insgesamt in gutem und gepflegtem Zustand.
> Artikel lesen
21.02.2019 13:04 Im März 2019 beginnt ein neuer Grundkurs „Interpretation des Gregorianischen Chorals” in der Benediktinerabtei St. Ottilien. Er wendet sich insbesondere an Scholamitglieder und -leiter, Ordensleute, Kirchenmusiker und andere am Choral interessierte Personen. Zentrales Anliegen ist die Interpretation gregorianischer Gesänge auf Grundlage mittelalterlicher Neumenhandschriften. Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen in den Bereichen Semiologie, Modologie und Paläographie setzt der Kurs einen Schwerpunkt auf die praktische Anwendung des Erlernten: in gemeinsamen Proben, Stimmbildungseinheiten und in der Gestaltung liturgischer Feiern. Weitere Kursinhalte sind Psalmodie, Einführung in die Liturgie, Geschichte und Spiritualität des Gregorianischen Chorals.  Der komplette Grundkurs besteht aus sechs aufeinander aufbauenden Einheiten, die jeweils von Mittwochabend bis Sonntagmittag dauern. Pro Halbjahr findet eine Kurseinheit statt. Arbeitsmittel ist das Graduale Novum, das auch vor Ort zum Vorzugspreis erworben werden kann. Ständige Dozenten sind Alexander M. Schweitzer, Prof. Stephan Zippe und Margareta Mommaas, zu einzelnen Kurseinheiten werden jeweils Gastdozenten hinzugezogen. Der Kurs wird in Kooperation zwischen der Internationalen Studiengesellschaft für Gregorianischen Choral (AISCGre) und dem Exerzitienhaus St. Ottilien angeboten.  
> Artikel lesen
29.01.2019 15:14 „Was für ein Erlebnis“, das dachten wohl viele der Besucher des Cantate Domino am vergangenen Samstag im Hohen Dom zu Augsburg, als sie die große Zahl an Sängerinnen und Sänger sahen, die sich auf den Stufen vor dem Volksaltar aufstellten. Um die 450 Sängerinnen und Sänger aus den Augsburger Dekanaten waren der Einladung der Augsburger Dommusik und des Amts für Kirchenmusik im Bischöflichen Ordinariat gefolgt und teils in Chorstärke, teils als Einzelsänger, an die Wirkungsstätte von Karl Kempter gekommen, um dessen 200. Geburtstag mit der Aufführung seiner weit über die Bistumsgrenzen hinaus bekannten Pastoralmesse in G-Dur zu feiern. In der ganzen Diözese waren es mehr als 1500 Chormitglieder, die am 19. und 20. Januar 2019 an zehn Orten im Bistum Augsburg unter der Leitung der jeweiligen Dekanatsmusiker/innen dieses opus 24 für Soli, Chor und Orchester zur Ehre Gottes und im Gedenken an Karl Kempter zu Gehör brachten. Die „Kemptermesse“ erklang auch in Burgau, dem Geburtsort Kempters, in Donauwörth, Kaufbeuren, Kempten, Memmingen, Nördlingen, Schrobenhausen, Sonthofen und Weißenhorn.
> Artikel lesen
25.01.2019 10:28 Am Samstag, 21. September 2019 beginnt - bei entsprechender Teilnehmerzahl - in Memmingen ein neuer zweijähriger Vorbereitungskurs zur C-Prüfung in katholischer Kirchenmusik. Das Amt für Kirchenmusik im Bischöflichen Ordinariat Augsburg lädt zur Teilnahme an diesem Kurs herzlich ein.
> Artikel lesen
24.12.2018 09:45 Augsburg (pba). Die Augsburger Domsingknaben unter der Leitung von Domkapellmeister Reinhard Kammler würdigen den Autor von „Ihr Kinderlein kommet“ mit einem neuen Arrangement des bekannten Weihnachtslieds. Der vierstimmige Chorsatz stammt von Domorganistin Claudia Waßner. Zum Gedenken an den Augsburger Domkapitular Christoph von Schmid (1768-1854) wird der fünfminütige Filmbeitrag heuer an Heiligabend auf der Bistumsseite, dem YouTube-Kanal und der Facebook-Seite der Diözese sowie auf instagram zu sehen sein.
> Artikel lesen
19.12.2018 09:59 Hier finden Sie die Ausgabe Nr. 91 -Dezember 2018- unserer Kirchenmusikalischen Mitteilungen zum Download:
> Artikel lesen
07.12.2018 10:52 Vom 20. bis 22. Juni 2019 findet in der Landvolkshochschule Wies der diesjährige Kantorenkurs des Amtes für Kirchenmusik statt.
> Artikel lesen
06.12.2018 13:01 Am 17. Januar 2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Augsburger Domkapell-meisters und Komponisten Karl Kempter. Mit seiner „Berühmten Pastoralmesse in G“ op. 24, die 1851 in der Christmette im Augsburger Dom uraufgeführt worden ist, hat Kempter uns ein Werk hinterlassen, das die Kirchenmusik an Weihnachten in unserem Bistum Augsburg und im schwäbisch-bayerischen Raum bis heute prägt. In vielen Kirchen gehört die „Kemptermesse“ beinahe genauso zu Weihnachten, wie das Lied „Stille Nacht“, das heuer ja auch 200 Jahre alt wird. Zahlreiche Chöre in Stadt und Land singen die „Kemptermesse“ jedes Jahr zwischen Heilig Abend und Dreikönig, egal ob in großer Orchesterfassung oder mit Orgelbegleitung.
> Artikel lesen