Ausbildungsweg zum Pastoralreferenten/zur Pastoralreferentin

Das Theologiestudium, das in der Regel zehn Semester dauert, ist möglich an

  • den theologischen Fakultäten von Universitäten: Augsburg, Bochum, Bonn, Eichstätt, Erfurt, Freiburg, Mainz, München, Münster, Regensburg, Tübingen, Würzburg
  • theologischen Fakultäten: Fulda, Paderborn, Trier
  • Ordenshochschulen: Frankfurt St. Georgen, Vallendar

Ziele der diözesanen Studienbegleitung im Interessenten- und Bewerberkreis (Ausbildungsphase I):

  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Vertiefung im Glauben
  • Klärung der Berufung und der beruflichen Perspektive
  • Qualifikation für die Seelsorge

Dies geschieht durch:

  • Praktika in Schule, Pfarrgemeinde bzw. Pfarreiengemeinschaft und in einem besonderen Seelsorgebereich (Jugendarbeit, Klinikseelsorge etc.)
  • gemeinsame Wochenenden, Kurse, Glaubensgespräche
  • geistliche Begleitung

Wichtig: Rechtzeitige Kontaktaufnahme mit der Ausbildungsleiterin Studienphase/Interessenten- und Bewerberkreis, möglichst am Anfang des Studiums, spätestens bis zum 6. Semester.

Ein erster Schritt ist der Besuch unserer Informationsveranstaltung "Info für Neue". Den jeweils aktuellen Termin der Info für Neue finden Sie unter Aktuelles/Termine.

Berufseinführung:

Nach erfolgter Anstellung beginnt die dreijährige Berufseinführung als Pastoralassistent/-in. In dieser Zeit wird man in der Regel in der Gemeindepastoral eingesetzt, um sich in das ganze Feld der Seelsorge vor Ort einzuarbeiten. Berufsbegleitend finden Seminare und Supervision statt.
Für die Einführung in den Religionsunterricht ist das religionspädagogische Seminar des Schulreferats zuständig. Nach einem Jahr Hospitation Jahr erteilt der/die Pastoralassistent/-in bis zu acht Stunden Religionsunterricht an Grund- und Mittelschulen.
Die Assistenzzeit endet mit der Zweiten Dienstprüfung und der Aussendung als Pastoralreferent/-in durch den Diözesanbischof.