Galamsey - Für eine Handvoll Gold

15.07.2019 09:17

Johannes Preuss erlebte als junger Entwicklungshelfer, wie ein Goldrausch die kleine ghanaische Stadt Twifu Praso ergriff. Einige Jahre später kehrte er nach Westafrika zurück, um herauszufinden, was das Gold den Menschen wirklich bringt. In seiner Reportage beleuchtet er den Beginn des Goldrausches, die Unterschiede zwischen legalem und illegalem Goldbergbau, im ghanaischen Pidgin „Galamsey“ genannt, und das Vorgehen der Galamsey-Arbeiter.
  

Interviews mit alten Bekannten und im Goldgeschäft tätigen Arbeitern und Händlern geben einen Einblick in den blutigen Konflikt zwischen der Polizei, die hart gegen den illegalen Abbau vorgeht, und gegen den Menschen, die auf das Schürfen angewiesen sind. Dabei wird die durch das Galamsey offensichtliche Umweltzerstörung und -verschmutzung wie auch der „Magnetismus zwischen Gold und Mensch“ in vielsagenden Bildern eingefangen.

„Es geht darum, Wissen aufzubauen, das im Film Gesehene zu reflektieren und sich anhand einer schlüssigen Argumentation eine eigene Meinung zu bilden. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!“, so Juliane Dorf-Leu (Autorin der Begleitmaterialien).
  

Dokumentarfilm

Medien-Nr.: 4702774

Laufzeit: 28 Min.

Erscheinungsjahr: 2017

Empfohlenes Alter: ab 12 Jahre

Schlagworte: Afrika, Arbeit, Armut, Ausbeutung, Konflikte, Korruption, Umweltverschmutzung, Wirtschaft