Vielfältig und ergänzend Gottesdienst feiern

Liturgischer Kurs zur/zum Gottesdienstbeauftragten

 

Die Eucharistiefeier ist Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens (vgl. LG 11). Um die Feier der Eucharistie reiht sich von Beginn der Kirche an ein Kranz verschiedener gottesdienstlicher Feiern, zu denen sich die Christen versammelt haben. Gerade in Kirchen, in denen an Werktagen nicht mehr regelmäßig Eucharistie gefeiert werden kann, ermöglichen sie den Lobpreis Gottes und halten das Kirchenjahr lebendig.

Dieser Kurs bietet Ehrenamtlichen einer Pfarreiengemeinschaft / eines Dekanats eine qualifizierte Ausbildung zur Leitung nichteucharistischer Gottesdienste. Er führt zu einem tieferen Verständnis der Liturgie und macht vertraut mit verschiedenen gottesdienstlichen Feiern und deren Formen.

Der Kurs umfasst sechs Abende in vierzehntägigem Rhythmus.

Den Abschluss bildet eine ganztägige Veranstaltung an einem Samstag. Dazwischen treffen sich die Teilnehmer/innen eigenverantwortlich in kleinen Gruppen zur Vertiefung der am Kursabend besprochenen Inhalte, zur Erarbeitung von liturgischen Elementen, zur Einübung der Arbeit im Team.

 

Thematische Schwerpunkte des Kurses:

  • Gottesdienst - was ist das?
  • Zeit mit Gott gestalten - die Tagzeitenliturgie
  • Die Gegenwart des Herrn in seinem Wort feiern - Wort-Gottes-Feiern an Wochentagen
  • Gebet in Gemeinschaft - Andachten vorbereiten und feiern
  • Dialog in Wort und Zeichen
  • Die Feier eines Gottesdienstes

 

Inhaltliche Schwerpunkte des Kurses:

  • Liturgie
  • Bibelarbeit
  • persönliche Glaubensvertiefung

 

Die Schwerpunkte werden je nach Bedarf der Gemeinden abgesprochen. Die Teilnahme am Kurs bedeutet keine Verpflichtung eines liturgischen Dienstes.

  

Kontakt und weitere Informationen bei:

Mechtild Enzinger, Referentin im Fachbereich Gemeindepastoral
Tel. 0821/3166-2510 oder -2593