01:41:45
01:41:45
01:41:46

Berichte/Archiv

Auf dieser Seite finden Sie außer aktuellen Berichten über unsere letzten Veranstaltungen manche ältere Informationen und Texte, die sicherlich auch aus einigem zeitlichem Abstand noch interessant und brauchbar sein können.

Institut für Neuevangelisierung

Missionarische Woche in der PG Grünten: Abschlussgottesdienst mit Weihbischof Wörner

17.09.2018

Blaichach (pdsf). „Für mich ist dieser Abschluss ein Moment des Dankens, für alles, was wir in der Missionarischen Woche erfahren haben und was aufgebrochen ist. Wir werden anders als zu Beginn der vergangenen Woche wieder in den Alltag zurückkehren und das Erlebte fortführen“, bemerkte Pfarrer Florian Rapp zu Beginn des Festgottesdienstes am gestrigen Sonntag mit Weihbischof Florian Wörner in der Pfarrkirche St. Martin. Ein Projektchor samt Band übenahm die musikalische Gestaltung der Messe. Im Anschluss an den Gottesdienst segnete der Weihbischof das neu gestaltete Pfarrbüro und die Hauskapelle.

Türöffner für Wege der Neuevangelisierung

10.08.2018

Die Leiterin des Instituts für Neuevangelisierung, Dominikanerschwester Dr. Theresia Mende, nahm jüngst gemeinsam mit einer 73-köpfigen deutschsprachigen Gruppe, zum Großteil aus dem Bistum Augsburg, an der internationalen Divine Renovation-Konferenz teil. Das Thema im kanadischen Halifax war „Neuevangelisierung“. Mit Nicolas Schnall sprach sie über ihre Erlebnisse sowie mögliche Impulse für die Seelsorge in unserer Diözese.

Lesen Sie hier das Interview.

Ulrichswoche

Tag der Priester und Diakone: „Wir glauben, dass Pfarrgemeinden eine Zukunft haben“

09.07.2018

Augsburg (pba). Entgegen der vielerorts vorherrschenden innerkirchlichen Stimmungslage hat der Leiter der neuen Hauptabteilung III Evangelisierung – Jugend – Berufung, Domvikar Dr. Florian Markter, am heutigen „Tag der Priester und Diakone“ im Rahmen der Ulrichswoche eine ermutigende These in den Raum gestellt: „Wir glauben, dass Pfarrgemeinden eine Zukunft haben.“ Dazu sei es vor allem notwendig, die eigene Identität wiederzuentdecken und das Evangelisieren als roten Faden aufzugreifen.

Tage mit Gott für Firmlinge

18.05.2018

(katholisch1.tv) Für das Sakrament der Firmung spielt die Vorbereitung eine wichtige Rolle. Denn die Kinder sollen sich mit ihrem Glauben auch wirklich auseinandersetzen – sie sollen wissen und verstehen, was das für sie bedeutet. In vielen Pfarreien läuft die Firmvorbereitung über Monate hinweg und hat unterschiedliche 'Bausteine'. Für die Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Grünten war ein solcher Baustein die Tage mit Gott für Firmlinge, die im Kloster Wettenhausen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Neuevangelisierung angeboten werden.

Hier finden Sie ein Video über die Tage mit Gott für Firmlinge.

Barmherzigkeitssonntag

05.04.2018

Der heutige Weiße Sonntag, also der erste Sonntag nach Ostern, wird in der katholischen Kirche seit Anfang des Jahrhunderts als „Barmherzigkeitssonntag“ gefeiert. Das hatte der damalige Papst Johannes Paul der Zweite im Jahr 2000 festgelegt. An diesem Tag sollen jedem Katholiken, der beichtet und zur Kommunion geht, alle Sünden erlassen werden. Was dieses liturgische Fest bedeutet, darüber hat Julia Preuß mit Katharina Weiß vom Institut für Neuevangelisierung gesprochen. Sehen sie sich hier das Interview an.

Studientag 2018

23.01.2018

Wenn andere nach unserem Glauben fragen

 

Unter dem Motto „Wenn andere nach unserem Glauben fragen“ hat am 20. Januar der jährliche Studientag zur Neuevangelisierung im Haus Sankt Ulrich in Augsburg stattgefunden. Etwa 130 Ehren- und Hauptamtliche stellten sich der Frage nach der Spannung zwischen dem Missionsauftrag Jesu und der Achtung vor anderen Religionen. Die beiden Hauptvorträge beleuchteten das Thema unter dogmatischen und exegetischen Gesichtspunkten. Frau Prof. Dr. Gerda Riedl, die Leiterin der Hauptabteilung VI (Grundsatzfragen) warb für eine „advokatorische Verkündigungstheologie“, die sowohl den anderen verstehen will, als auch Verständnis sucht. Sr. Dr. Theresia Mende OP vom Team des Instituts für Neuevangelisierung sprach über „Mission als Antwort auf die Sehnsucht nach Wahrheit“ und zeigte an zwei biblischen Beispielen, nämlich der Heilung des Syrers Naaman (2 Kön 5) und der Taufe des Äthiopiers (Apg 8) auf, dass auch bei dem Thema Mission gilt: Wovon ein Mensch erfüllt ist, davon kann er nicht schweigen.

Father James Mallon beim Seminartag zur Neuevangelisierung: "Die Kirche braucht mehr Jünger!"

09.01.2018

 Augsburg (pba). Wie gelingt es der Kirche, wieder mehr Menschen von Jesus zu begeistern? Mit dieser Frage sind gestern mehr als 500 Priester, Diakone und pastorale Mitarbeiter aus dem Bistum Augsburg und ganz Süddeutschland in die Augsburger Stadtpfarrkirche St. Georg gekommen. Das Institut für Neuevangelisierung veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Unternehmens –und Medienberatung der Katholischen Kirche (MDG) einen Seminartag mit dem Thema „Aus Konsumenten Jünger machen“. Dazu sprach Gastredner Father James Mallon, Bischöflicher Vikar für Gemeindeerneuerung und Leiterschaft in der Erzdiözese Halifax-Yarmouth (Kanada), über seinen Weg der Erneuerung, den er in seiner Pfarrei gegangen ist. Gemeinsam mit einem Team von Laien habe es Mallon geschafft, die Zahl der Gottesdienstbesucher zu verdoppeln und eine lebendige Gemeinde zu schaffen, stellte Bernhard Meiner von der MDG den Gastredner vor.

Einfach gemeinsam BETEN

Einfach gemeinsam BETEN

20.11.2017

Augsburg (pba). Das Gebetsnetzwerk „Einfach gemeinsam BETEN“ lädt dieses Jahr in der Adventszeit zu einer besonderen Gebetsaktion ein. Die Idee:15 Minuten pro Tag Gott schenken, auf ihn hören und ihm antworten. Dafür haben Pfarrer Daniel Rietzler und Passionist Frater Dominikus Hartmann mit jungen Studenten aus dem Bistum eine Gebetskarte entworfen, die Impulse und Vorbereitungsgedanken für ein Morgen- und Abendgebet im Advent gibt. Soeben wurde sie zusammen mit einem Brief von Weihbischof Florian Wörner in die Pfarreien verschickt. Dieses „Gebetsexperiment“ solle Gläubigen und Interessierten dabei helfen, gerade in den kommenden Wochen einen neuen Zugang zum Gebet zu finden, schreibt der Weihbischof in seinem Brief. Er fände es schön, wenn die Aktion weitere Gläubige motiviere, bei „Einfach gemeinsam BETEN“ mitzumachen oder eine eigene regionale Netzwerkgruppe bei WhatsApp zu gründen.

Fatima-Symposium

24.05.2017

Einen ausführlichen Bericht über das Fatima-Symposium vom 12./13. Mai 2017 finden Sie in der Tagespost:

Institut für Neuevangelisierung

Studientag: Inspiration für 270 Teilnehmer, das Evangelium wirksam weiterzugeben

13.02.2017

Beim Studientag für Neuevangelisierung haben sich am vergangenen Samstag 270 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bistum und darüber hinaus in Augsburg inspirieren lassen, wie das Evangelium heute wirksam weitergegeben werden kann. Weihbischof Florian Wörner ging im Eröffnungsvortrag auf das Motto des Tages ein („Was er euch sagt, das tut!“ Wenn nicht Kirche – wer dann?) und begann mit einer provokanten Frage: „Sind wir dankbar zur katholischen Kirche zu gehören?“ Für ihn sei Kirche „global player und global prayer, multikulturell, allumfassend, katholisch, das heißt aufs Ganze aus - auch was den Glauben angeht.“ Doch brauche sie immer wieder auch Erneuerung aus dem Evangelium heraus. „Deshalb ist das wichtigste in der Kirche, auf Jesus Christus zu hören und zu tun was er sagt“, so der Weihbischof. Die Kirche braucht „Evangelisierer, Missionare, Verkündiger, ja Heilige“, und richtete sich damit an jeden Einzelnen.

Mission POSSIBLE

28.11.2016

 Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Mission POSSIBLE Kurses 2016 waren am 26. November in der Nähe des Augsburger Weihnachtsmarkt unterwegs, um Passanten einen kleinen Adventskalender mit einem Adventslicht zu schenken.

Tag der Priester und Diakone im Rahmen der Ulrichswoche

07.07.2016

 

Das Institut für Neuevangelisierung hat in diesem Jahr im Auftrag des Bischofs den Tag der Priester und Diakone im Rahmen der Ulrichswoche gestaltet. Zu Gast war Weihbischof Dr. Marian Eleganti aus Chur. Er sprach über das Bußsakrament im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. Einen Bericht finden Sie hier:

https://bistum-augsburg.de/Nachrichten/Tag-der-Priester-und-Diakone-Weihbischof-Eleganti-Im-Beichtgespraech-Hebammendienste-leisten-_id_147196

 

Institut für Neuevangelisierung

Jahr der Barmherzigkeit: Büchlein mit Beichterlebnissen erschienen

29.06.2016

Augsburg (pba). Das Institut für Neuevangelisierung hat zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit Zeugnisse über Erfahrungen mit dem Bußsakrament gesammelt. Diese „Beichterlebnisse“, die bislang wöchentlich in einer Serie der Katholischen SonntagsZeitung erschienen sind, wurden nun in einem Büchlein zusammengefasst. Es sind Texte von Beichtpriestern und Beichtenden aus dem Bistum Augsburg. Eine besondere Note erhält die Publikation durch die darin abgedruckten Beichtstühle aus 16 verschiedenen Kirchen des Bistums.

Neuevangelisierung

Gott oder Thermomix? Warum wir neu über unseren Glauben sprechen müssen

25.01.2016

Augsburg (pba). Reden wir in unserer Gesellschaft lieber über Kochtöpfe als über Gott und unseren Glauben? Mit dieser provokanten Frage lässt sich die Kernaussage des Vortrags über „Die Macht des Wortes“ zusammenfassen, den Dr. Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses Augsburg, am Samstag im Haus Sankt Ulrich gehalten hat. Wie in den vergangenen Jahren hatte das Institut für Neuevangelisierung wieder zu einem Studientag eingeladen. Dieses Mal ging es über Neuevangelisierung und Sprache, das Thema lautete: „Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund“ (Mt 12,34). Rund 350 Teilnehmer waren trotz glatter Straßen nach Augsburg gekommen, um sich in Vorträgen, einem Erfahrungsaustauch und einem Dutzend Workshops mit dieser Frage zu befassen.

Jubiläum

Heiliges Jahr der Barmherzigkeit im Bistum Augsburg: Programm und Angebote vorgestellt

24.11.2015

Augsburg (pba). Papst Franziskus hat zum 8. Dezember ein Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen, 50 Jahre nach Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils. Es beginnt mit der Öffnung der ansonsten verschlossenen Heiligen Pforte in der Peterskirche in Rom und nimmt diesmal besonders die Ortskirchen in den Blick. So startet das Heilige Jahr in der Diözese Augsburg am 3. Adventssonntag, 13. Dezember, um 18 Uhr bei einer Pontifikalvesper mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa mit der Öffnung der Heiligen Pforte am Hohen Dom in der Mitte des südlichen Seitenschiffs. Die zahlreichen Projekte, Initiativen, Aktionen, Veranstaltungen und Gottesdienste im Laufe des Heiligen Jahres wurden heute vor Medienvertretern vorgestellt.

Abende der Versöhnung zu Beginn des Jahrs der Barmherzigkeit

06.11.2015

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, das am 13. Dezember feierlich eröffnet wird, gibt Gelegenheit, neu die Barmherzigkeit und Liebe Gottes in seinem Leben zu erfahren. An verschiedenen Orten des Bistums werden Abende der Versöhnung mit Texten und Liedern zur Barmherzigkeit Gottes angeboten. Im Mittelpunkt steht eine Bußfeier mit anschließender Eucharistischer Anbetung und Beichtgelegenheit. Außerdem können Gebetsanliegen aufgeschrieben, Bibelverse gezogen oder Kerzen angezündet werden. Lieder und Instrumentalmusik schaffen eine besinnliche Gebetsatmosphäre. Das Konzept wurde neu gemacht zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit! Mit neuen Gebeten und Texten; neuen Liedvorschlägen für neue geistliche Lieder aus dem Gotteslob; ein Baustein für eine Katechese oder Predigt zum Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lk 15) mit Gedanken von Papst Johannes Paul II. aus der Enzyklika Dives in misericordia - über das göttliche Erbarmen. Weitere Informationen finden Sie hier

Ein Kurs zur Neuevangelisierung für die Pfarrgemeinden

"Nehmt Neuland unter den Pflug!" (Hos 10,12)

21.09.2015

Dieser Kurs ist ein Angebot an die Pfarrgemeinden. Er kann von den Pfarrgemeinden im Institut für Neuevangelisierung abgerufen werden und wird nach Absprache mit den Referenten vor Ort durchgeführt. Er ist an all jene gerichtet, die eine Vertiefung ihres geistlichen Lebens suchen und die Bibel und Sakramente neu entdecken wollen.

Wach auf – mach auf! Missionarische Woche in Vöhringen begeistert für den Glauben

04.03.2015

Nach mehreren Wochen intensiver Vorbereitung und Werbung war es endlich soweit: Etwa 25 junge Erwachsene - neben den Bewohnern der "Basical"-WG auch weitere Interessierte aus Nah und Fern - waren vom 20. Februar bis zum 1. März im Illertal unterwegs, um auf den Straßen, Plätzen und an den Haustüren der Pfarreiengemeinschaft Vöhringen für den Glauben zu begeistern. Begleitet wurden sie von Mitarbeitern des Instituts für Neuevangelisierung und des Bischöflichen Jugendamts. Die Grundidee der Woche orientierte sich am „Misiones“-Konzept der Schönstatt-Bewegung. Ein wichtiger Bestandteil ist es dabei, in kleinen Teams von Haus zu Haus zu ziehen, ein kleines Geschenk und eine Einladung zum abendlichen Begleitprogramm zu übergeben und dabei über Gott und Glaubensthemen ins Gespräch zu kommen.

Studientag: 150 Teilnehmer beschäftigten sich mit der missionarischen Kraft der Sakramente

02.02.2015

Unter dem Motto „Ich bin eine Mission …“ hat am 31. Januar der dritte Studientag zur Neuevangelisierung im Augsburger Priesterseminar St. Hieronymus stattgefunden. 150 Ehren- und Hauptamtliche aus den Pfarreien des Bistums stellten sich an diesem Tag der Frage, welche missionarische Kraft die Sakramente haben. Weihbischof Florian Wörner und Prof. Dr. P. Karl Wallner aus der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz gingen in ihren Impulsvorträgen darauf ein, woher die Kirche die Kraft für ihre Sendung nimmt. Dabei versuchten beide ein realistisches Bild von der heutigen Zeit zu zeichnen, um Konsequenzen für die Seelsorge aufzuzeigen.

Rosenkranz

01.10.2014

Der Rosenkranz ist eine alte Form des Gebetes. Heute gerät er manchmal in Vergessenheit

„Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir,…“ 
Wenn diese Worte durch die Kirche hallen, meist von einem Seitenaltar aus, und man sich auf die Suche nach dem Ursprung der Worte macht, stößt man oft auf wenige Menschen. Sitzend beten sie, in der Hand eine Kette aus Perlen – der Rosenkranz. Oft sind die Menschen im gesetzten Alter, wenig bis kaum sieht man junge Menschen, die sich am Rosenkranzgebet beteiligen.

Im Oktober – dem Rosenkranzmonat – führt mich meine Suche genau zu dieser anscheinend nicht vorhandenen Gruppe von Menschen. Junge Menschen, die einen Zugang gefunden haben zum Rosenkranzgebet. Drei Jugendliche – Manuel (18), Daniela (18) und Bernadette (18) – stellen sich meinen Fragen rund um die Gebetskette. Alle drei leben derzeit in Augsburg im Basical, dem Orientierungsjahr für junge Christen. Was sie mir erzählt und beigebracht haben und was der Rosenkranz mit erholsamem Schlaf zu tun hat, können Sie im folgenden Interview nachlesen. Viel Vergnügen!