Vorfreude

Wenn wir als Kinder am Heiligabend die Wartezeit vor der Bescherung nicht mehr aushielten, wagten wir einen Blick durchs Schlüsselloch. Was wir sahen, ließ alle Aufregung und Vorfreude noch größer werden.
   
Der Apostel Paulus gewährt im Philipper Brief mit seinem Aufruf zur Freude einen „Schlüssellochblick“. Der soll die Vorfreude auf die Ankunft des Herrn stärken:
„Freut euch im Herrn zu jeder Zeit – Der Herr ist nahe“ (Phil 4 – 5)
   
„Gaudete! – Freut Euch!“ so heißt der dritte Adventssonntag. Er bezieht sich auf den Philipper Brief und erinnert uns daran, diese Vorfreude als geschenkte Verheißung anzunehmen: Habt Geduld, verzagt nicht, der Herr ist nahe. Freude, Güte, Friede und Gemeinschaft sind die Zeichen seiner Nähe.

 

     

   
Text: Josefine Prinz, Pastorale Grunddienste und Sakramentenpastoral
Bild: Karin Schumann/ pixelio.de