Du Gott-Liebe

Gertrud von Helfta, 1256 - 1302 mittelalterliche Theologin und Mystikerin, die mit sprachlicher Dichte und lyrischer Beschwingtheit von Gott spricht und immer wieder eigene Bilder für Gott-Liebe findet. Im Marienkloster in Helfta lebt sie in Gemeinschaft mit anderen großen Mystikerinnen wie Mechthild von Magdeburg und ihrer Lehrerin Mechthild von Hackeborn. Durch diese Frauen wird Helfta zum wichtigen spirituellen Ort für viele Menschen, die damals auf der Suche waren. Um Ihnen einen Weg aufzuzeigen, entwickelt Gertrud die ersten Exerzitien lange vor Ignatius von Loyola.

    
In vielen Texten ermutigt sie uns, uns zu öffnen
und Gott-Liebe in uns Raum zu geben:

  

„O Gottes vollkommene Liebe …
Du bist wahrer Friede und sorgenfreies Sein;
in dir ist unerschütterlicher Friede und stille Ruhe.
Du, bist alles Guten Ziel, Ende und Vollendung,
und von Gottes Weisungen bist du die Erfüllung.
Du, der Sabbate Sabbat.
In dir lagert sich die Weisheit zur Ruhe,
in dir bringt zur Vollkommenheit
die Liebe ihr Tun und Wirken“

  

Gertrud von Helfta, Exercitia Spiritualia 7, Ex.,
Vers 534f; zit. n. S. Ringler, S. 243