Ein innovativer Seelsorger seiner Zeit

Pater Rupert Mayer SJ wurde am 23. Januar 1876 in Stuttgart geboren, er starb am 1. November 1945 in München. Er ist in der Bürgersaalkirche in München begraben und wird dort stetig verehrt. 1987 wurde er seliggesprochen, sein Gedenktag ist der 3. November.
    
Lieblingsgebet von P. Rupert Mayer SJ

   

Herr, wie Du willst, soll es gescheh'n,
und wie Du willst, so will ich geh'n;
hilf Deinen Willen recht versteh'n!!

Herr, was Du willst, das nehm' ich hin,
und was Du willst, ist mir Gewinn;
genug, dass ich Dein eigen bin.

Herr, weil Du's willst, drum ist es gut;
und weil du's willst, drum hab' ich Mut.
Mein Herz in Deinen Händen ruht!

Herr, wann Du willst, dann ist es Zeit;
und wann Du willst, bin ich bereit,
heut und in alle Ewigkeit.

 

  

P. Rupert Mayer war zu seiner Zeit ein innovativer Seelsorger und Großstadtmissionar. So hatte er ein Herz für die Arbeiter, kümmerte sich um die jungen Frauen, die zum Arbeiten vom Land in die Stadt kamen, hatte den Ruf eines „Sozialapostels“. Er führte am Münchner Hauptbahnhof Sonntagsgottesdienste für die Ausflügler ein, gründete ein christliches Partnerinstitut. In der Zeit der braunen Diktatur war er prophetischer Mahner und Gewissen Münchens, er wurde bespitzelt, bekam Predigtverbot, wurde inhaftiert und starb kurz nach Kriegsende.
   
Text und Bild: Maria Ottl, Pastoralreferentin, PG St. Franziskus / Christkönig, Augsburg