Himmelsleitern

aufgerichtet – ausgerichtet
leichtfüßig - filigran
verankert im Boden - verwurzelt im Himmel
in der Schwebe gehalten

von unsichtbarer Hand
wie ein Tanz
wie eine Einladung zur Leichtigkeit:
Wenn der Alltag die Augen nach unten zieht, dann locken Himmelsleitern nach oben. Sie sagen: heb den müden erdenschweren Blick zum Licht,
in den offenen Himmel.
Wag den Schritt auf die schwebende Leiter und vertraue, dass sie trägt.

„Das Göttliche ist mühelos. Es liegt im Heil eine Leichtigkeit, die für uns schwieriger ist als alle unsere Anstrengungen.“
(Simone Weil)

  

  
     
Text: Dr. Elisabeth Thérèse Winter, Frauenseelsorge
Foto: Ursula Schell, Frauenseelsorge