„DU führst mich hinaus ins Weite“ Psalm 18/20

Wenn es manchmal eng wird im Leben,
im Alltäglichen, im Beziehungsgeflecht,
im Beruf, in der Familie, in mir.
Wenn mir sprichwörtlich danach ist,
„das Weite zu suchen“,
tut es gut an einen Ort in der Natur zu gehen,
und dann:

einfach nur dasitzen

ins Weite schauen
den Wind fühlen
die Luft riechen
den Atem spüren
die Stille hören

sich in die Ruhe fallen lassen
die Zeit vergessen

in mir sein
und bei dir
mein Gott

denn DU führst mich hinaus ins Weite

Bild: Luisa Possi
Text: Ida-Anna Braun, Referentin Frauenseelsorge