19:23:08
19:23:08
19:23:08

Berufsprofil Religionslehrer/-in

Bild: katholisch1.tv, Video: Brückenbauer zwischen Schule und Kirche, 17.07.2014
Bild: katholisch1.tv, Video: Brückenbauer zwischen Schule und Kirche, 17.07.2014

 

 

 

 

 

„Ich will junge Menschen ermutigen, das Leben und ihre Weltsicht vom christlichen Glauben her zu betrachten. Mir ist dabei wichtig, dass sie ihre Fragen nach Gott und der Welt zum Ausdruck bringen können. Das erlebe ich oft als echte Herausforderung, gleichzeitig staune ich nicht selten, wie groß das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Religion und Glaubensfragen ist. Ich sehe meinen Beruf als Aufgabe, bei der ich mich – Gott sei Dank – auch begleitet wissen darf.”

 

 

 

 

 

 

1. Religionslehrer/-in im Kirchendienst

 

 

2. Religionslehrer/-in im Lehramt Grund- und Mittelschulen

 

 

3. Religionslehrer/-in im Lehramt Förderschulen

 

 

 

 

 

 

 

________________________________________________________________________________________

 

1. Religionslehrer/-in im Kirchendienst

 

1.1. EINSATZFELDER

 

  • RELIGIONSUNTERRICHT an Grund-, Mittel- und Förderschulen (i.d.R. ca. 25 Wochenstunden)
  • (religiöses) Schulleben mitgestalten
  • Mitarbeit in der Fachschaft (kollegialer Austausch)
  • Gestaltung und Durchführung von Angeboten der Schulpastoral
  • Krisenseelsorge im Schulbereich
  • Mitarbeit in der Ganztagsschule
  • Kooperation Schule und Seelsorgeeinheit
  • ggf. auch Einsatz im Bereich beruflicher Schulen

 

 

 

1.2. PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

 

  • Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche
  • Leben aus dem Glauben
  • Freude daran, den Glauben an junge Menschen weiterzugeben in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche
  • Einfühlungsvermögen und Interesse an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen
  • Fähigkeit zu kreativem und selbstständigem Arbeiten
  • Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität

 

 

 

1.3. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

 

a) abgeschlossenes Hochschulstudium, z.B.

 

 

 

  • Studium der Katholischen Theologie (Magister)

 

  • Lehramtsstudium mit Fach Katholische Religionslehre

 

 

 

b) Abschluss Fachakademie

 

Der Einsatz als Religionslehrer/-in i.K. ist nur in Teilzeitanstellung möglich; in der Regel höchstens 12 Wochenstunden, z.B.

 

 

  • „Theologie im Fernkurs” (Aufbaukurs und religionspädagogischer Kurs) der Domschule Würzburg (www.fernkurs-wuerzburg.de)

 

 

 

1.4. ANSTELLUNG

 

a) Anstellungschancen

 

  • Es besteht zunehmend Bedarf an RL i.K. Je nach Ausbildungsvoraussetzung ist die Anstellung als Religionslehrer/-in i.K. in Teil- oder Vollzeit möglich.

 

b) Besoldung

 

  • im Vorbereitungsdienst nach Entgeltgruppe ABD E9, danach ABD E10 (wie TVöD); über eine Zulage wird gegenwärtig diskutiert.

 

 

 

1.5. WAS WIR DARÜBER HINAUS BIETEN

 

  • Spirituelle Begleitung
  • Supervision
  • Vielfältiges Fortbildungsangebot
  • Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B.
    • Krisenseelsorge in der Schule
    • Sonderpädagogische Zusatzqualifikation
    • Qualifikation für den Einsatz in Realschule, Gymnasium und beruflichen Schulen (bei Diplom/Magister in Kath. Theologie)

 

 

 

1.6. AUSBILDUNGSWEG

 

Im Anschluss an das Studium erfolgt ein Vorbereitungsdienst (Seminar) im Dienst der Diözese. Er umfasst:

 

  • 2 Seminarjahre
  • Eigenverantwortlicher Unterricht (bis 20 Wochenstunden)
  • Seminartage zur religionspädagogischen Qualifizierung und Reflexion (1x pro Woche)
  • beratende Unterrichtsbesuche (2x pro Seminarjahr)
  • Hospitationsmöglichkeit bei erfahrenen RL i.K.
  • Spirituelle Angebote

 

 

 

Prüfungsleistungen (2. Dienstprüfung):

 

  • Lehrprobe
  • Hausarbeit
  • Mündliche Prüfung

 

 

 

Abschluss:

 

  • 2. Dienstprüfung für Religionslehrer/-innen i.K. zur Erlangung der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Missio canonica)

 

 

 

Die Seminarteilnahme ist auch auf Teilzeitbasis möglich.

 

 

 

1.7. KONTAKT

 

  • Ludwig Sauter, Schulamtsdirektor i.K.
    Leiter des Fachbereichs Grund-, Mittel- und Förderschulen / Religionspädagogisches Seminar
    E-Mail: ludwig.sauter@bistum-augsburg.de 

 

 

 

________________________________________________________________________________________

 

 

2. Religionslehrer/-in im Lehramt Grund- und Mittelschulen

 

2.1. EINSATZFELDER

 

  • Erteilung des Faches Katholische Religionslehre im Rahmen des Lehramts an Grund- oder Mittelschulen
  • (religiöses) Schulleben mitgestalten
  • Mitarbeit in der Fachschaft (kollegialer Austausch)

 

 

 

2.2. PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

 

  • Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche
  • Leben aus dem Glauben
  • Freude daran, den Glauben an junge Menschen weiterzugeben in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche
  • Einfühlungsvermögen und Interesse an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen
  • Fähigkeit zu kreativem und selbstständigem Arbeiten
  • Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität

 

 

 

2.3. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

 

  • Studium Lehramt für Grund- und Mittelschule mit Haupt-, Drittel- oder Erweiterungsfach Katholische Religionslehre
  • mehrere Studienorte in Bayern, z.B. Augsburg
  • Abschluss: 1. Staatsexamen Lehramt als Zugangsvoraussetzung für das Referendariat (zweite Ausbildungsphase)

 

 

 

2.4. ANSTELLUNG

 

a) Anstellungschancen

 

  • Über die aktuelle Anstellungssituation informieren Sie sich bitte unter www.km.bayern.de/

 

b) Besoldung

 

  • Anwärterbezüge / Beamtenbesoldung

 

 

 

2.5. AUSBILDUNGSWEG

 

für Haupt- und Drittelfach Katholische Religionslehre zur Erlangung der missio canonica für Grund- und Mittelschulen:

 

Nach dem abgeschlossenen Studium folgt ein zweijähriges Referendariat in staatlicher Anstellung. Das Fachseminar für den kath. Religionsunterricht an Grund- und Mittelschulen ist in die staatliche Seminarausbildung eingebunden:

 

  • zwei Jahre Seminarzeit
  • eigenverantwortlicher Unterricht im Fach Kath. Religionslehre

 

Voraussetzungen zur Erlangung der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Missio canonica):

 

  • Teilnahme an den Seminartagen
  • Teilnahme an den Besinnungstagen („Oasentage”)
  • Unterrichtsbesuche im Fach katholische Religionslehre
  • mündliche Prüfung
  • Lehrprobe oder Feststellungsbesuch

 

 

 

Abschluss:

 

2. Staatsexamen für das Lehramt an Grund- oder Mittelschulen mit Haupt-, Drittel- oder Erweiterungsfach Katholische Religionslehre

 

 

 

2.6. KONTAKT

 

 

________________________________________________________________________________________

 

 

3. Erteilung des Faches Katholische Religionslehre im Rahmen des Lehramtes an Förderschulen

 

3.1. EINSATZFELDER

 

  • Fachunterricht Religion an Förderschulen (zwischen 2 und 10 Wochenstunden)
  • (religiöses) Schulleben mitgestalten
  • Mitarbeit in der Fachschaft (kollegialer Austausch)
  • ggf. auch Einsatz im Bereich beruflicher Schulen

 

 

 

3.2. PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

 

  • Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche
  • Leben aus dem Glauben
  • Freude daran, den Glauben an junge Menschen weiterzugeben in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche
  • Einfühlungsvermögen und Interesse an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen
  • Fähigkeit zu kreativem und selbstständigem Arbeiten
  • Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität

 

 

 

3.3. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

 

  • Studium Lehramt für Sonderpädagogik mit Drittelfach Katholische Religionslehre
  • Studienorte in Bayern:
  • Abschluss: 1. Staatsexamen für das Lehramt Sonderpädagogik als Zugangsvoraussetzung für das Referendariat (zweite Ausbildungsphase)

 

 

 

3.4. ANSTELLUNG

 

a) Anstellungschancen

 

  • Über die aktuelle Anstellungssituation informieren Sie sich bitte unter www.km.bayern.de/

 

b) Besoldung

 

  • Anwärterbezüge / Beamtenbesoldung

 

 

 

3.5. AUSBILDUNGSWEG

 

für Drittelfach Katholische Religionslehre

 

Nach dem abgeschlossenen Studium folgt ein zweijähriges Referendariat in staatlicher Anstellung. Das kirchliche Seminar für  den kath. Religionsunterricht an Förderschulen findet ergänzend zum staatlichen Seminar statt.

 

  • 2 Jahre Seminarzeit
  • eigenverantwortlicher Unterricht in Fach Kath. Religionslehre, i.d.R. 2 Wochenstunden
  • Ausbildungsleistungen zur Erlangung der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Missio canonica):
    • Teilnahme an 4 Seminartagen pro Jahr
    • Teilnahme an den Besinnungstagen (Oasentagen)
    • 2 Unterrichtsbesuche im Rahmen einer Einzel-UV oder Doppel-UV, auf 2 Jahre verteilt
    • Mündliche Prüfung
    • Lehrprobe oder Feststellungsbesuch
  • Abschluss: 2. Staatsexamen für das Lehramt Sonderpädagogik mit Drittelfach Kath. Religionslehre

 

 

 

3.6. KONTAKT

 

  • Anne Hopmann, Seminarrektorin i.K.
    Referentin für den Religionsunterricht an Förderschulen/Religionspädagogisches Seminar
    E-Mail: anne.hopmann@bistum-augsburg.de