15:01:26
15:01:26
Heilige des Tages
15:01:26

18. Januar

Heilige:  ODILO VON BAYERN

Herzog Odilo, Pfarrkirche St. Michael, Mondsee (1626). Foto: Wolfgang Sauber (CC BY-SA 3.0)
Herzog Odilo, Pfarrkirche St. Michael, Mondsee (1626). Foto: Wolfgang Sauber (CC BY-SA 3.0)

ODILO VON BAYERN

Herzog, Klostergründer

Namensdeutung: der Kleines Besitzende (althochdt.)

Namenstage: Odilo, Otto, Odo, weibl.: Ottilie

Gedenktag: 18. Januar

Lebensdaten: geboren um 710, gestorben am 18. Januar 748 in Osterhofen, Niederbayern

Lebensgeschichte und Bedeutung: Der Alemanne Odilo aus dem Geschlecht der Agilolfinger wurde 736 Herzog von Bayern. Während seiner Regierungszeit wurden für Jahrhunderte kirchenpolitische Weichen gestellt. Er wirkte eng mit Bonifatius zusammen und teilte das Herzogtum in vier Bistümer ein: Salzburg, wo er Virgil als Bischof einsetzte, Regensburg, Freising und Passau. Odilo gilt auch als Gründer der Klöster Benediktbeuern, Niederaltaich und Mondsee sowie weiterer Klöster, für die er teilweise Mönche von der Reichenau holte. Das Kloster Eichstätt ließ er durch Willibald gründen.
Wegen der mit diesen Gründungen verbundenen Gebietsfestlegungen brach ein Aufstand gegen ihn aus, vor dem er an den Hof der fränkischen Hausmeier flüchten musste. Ab 742 mit einer Tochter Karl Martells verheiratet, geriet Herzog Odilo nach kriegerischen Auseinandersetzungen in Abhängigkeit von den Franken und musste die bayerischen Gebiete nördlich der Donau an sie abgeben.
Dafür gelang es Odilo, seine Herrschaft über das slawische Fürstentum Karantanien (auf dem Gebiet des heutigen Kärnten) auszudehnen, nachdem er die Awaren zurückgedrängt hatte. Herzog Odilo leitete damit die Christianisierung dieser Region ein.
Er starb am 18. Januar 748 im niederbayerischen Osterhofen und liegt im Kloster Gengenbach im Ortenaukreis (Baden-Württemberg) begraben.

 

Weitere Heilige des Tages: 

Maria Teresa Fasce, Äbtissin
Margareta von Ungarn, Ordensfrau
Prisca, Märtyrin