LÉONIE AVIAT

Ordensgründerin
Namensdeutung: die Löwin
Namenstage: Léonie, männl.: Leo
Gedenktag: 10. Januar

Lebensdaten: geboren am 18. September 1844 in Sézanne, Frankreich, gestorben am 10. Januar 1914 in Perugia

Lebensgeschichte: Léonie wurde am 18. September 1844 in der kleinen Stadt Sézanne in der Champagne geboren, besuchte das Pensionat der Heimsuchungsschwestern in Troyes und lernte dort die Spiritualität des heiligen Franz von Sales (15671622) kennen und schätzen: ein Leben der Kontemplation und des Gebetes bei gleichzeitiger Sorge um Arme und Kranke. Die Oberin Maria-Salesia Chapuis und ihr Lehrer, der Priester Louis Brisson, beeindruckten sie sehr.
Nach ihrem Schulabschluss sollte sie einmal für ihre Mutter eine Brille abholen und war zutiefst erschüttert vom Elend der Arbeiterinnen in der Brillenfabrik. Sie suchte ihren ehemaligen Lehrer auf, um mit ihm zu beraten, wie diesen Frauen zu helfen sei. Und Louis Brisson brauchte gerade eine Leitung für sein Projekt, den jungen Mädchen vom Land eine ordentliche Unterkunft und religiöse Erziehung zu bieten, damit sie in der Stadt nicht auf die schiefe Bahn gerieten. Er setzte Léonie 1866 zusammen mit einer ehemaligen Mitschülerin als Leiterin des Hauses für junge Arbeiterinnen ein.
Léonie gründete zwei Jahre später gemeinsam mit dem Abbé Brisson die „Oblatinnen des heiligen Franz von Sales“. 1871 legte sie ihre Gelübde ab, nahm den Ordensnamen Françoise de Sales (Franziska Salesia) an und wurde von der wachsenden Gemeinschaft zur Oberin gewählt. Die Spiritualität des heiligen Franz von Sales bestimmte ihr Leben. Ihre Aufgabe war es, den jungen, häufig ausgenutzten Fabrikarbeiterinnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Sie wollte ihnen die Würde und den Wert ihrer Arbeit bewusst machen, gründete Heime, Werkstätten und Schulen. Der Orden breitete sich über Europa, Südafrika und Südamerika aus.
Doch eine religionsfeindliche Regierung verbot 1903 die klösterlichen Niederlassungen in Frankreich. An einem Tag wurden 23 ihrer Häuser geschlossen. Léonie verlegte daraufhin das Mutterhaus des Ordens von Troyes nach Perugia in Italien. Dort starb sie am 10. Januar 1914 an einer Lungenentzündung.

Verehrung: 1961 wurde der unversehrte Leichnam Léonies von Perugia nach Troyes in das ursprüngliche Mutterhaus zurückgebracht. Papst Johannes Paul II. sprach sie 1992 selig und 2001 heilig.

Leitspruch der hl. Léonie: „M’oublier entièrement – Mich selbst ganz vergessen.“

 

Weitere Heilige des Tages:

Gregor X., Papst
Paulus von Theben, Einsiedler
Petrus Orseolo, Ordensmann