THOMAS VON CORI

Ordenspriester
Namensdeutung: Zwilling (hebr.)
Namenstage: Thomas, Tom, Tommaso, Tommy, Foma, Tomek, Tammes, Tomislav, weibl.: Tamsin, Tommie, Tomasa, Tommasina, Tòmag
Gedenktag: 11. Januar

Lebensdaten: geboren am 4. Juni 1655 in Cori, gestorben am 11. Januar 1729 in Civitella, heute Bellegra, Italien

Lebensgeschichte: Francesco Antonio Placidi war das älteste Kind einer armen Schafthirtenfamilie und lernte beim Kanoniker Giovanni Battista Melita, der in seinem Haus 50 arme Jungen unterrichtete, Lesen und Schreiben. Als seine Ausbildung aus Geldmangel unterbrochen wurde und er die Schafe hüten musste, verbrachte er die meiste Zeit mit dem Lesen frommer Bücher und im Gebet. Nach dem Tod der Eltern verkaufte er die Herde und gab das Geld seinen jüngeren Schwestern, um ihnen eine gute Heirat zu ermöglichen.
Er trat mit dem Ordensnamen Fra Tommaso in den Franziskanerorden in Cori ein und wurde nach seinem Theologiestudium und der Priesterweihe zum stellvertretenden Novizenmeister nach Orvieto berufen. 1684 bat er um Aufnahme in den Konvent von Civitella, in dem die Ordensbrüder einer alten Tradition entsprechend wieder als Einsiedler lebten. Bei seiner Ankunft soll er gesagt haben: „Ich bin Bruder Thomas und komme, um heilig zu werden.“. Er verfasste strenge Regeln für das klösterliche Leben, die er auch im Konvent von Palombara anwandte, wo er sechs Jahre eingesetzt war.
Zurück in Civitella, verließ er die Einsiedelei nur, um in der Region Beichte zu hören und mit einfachen und kraftvollen Worten zu predigen – übrigens so erfolgreich, dass man ihn den „Apostel“ der Gegend um Subiaco nannte.
Thomas verbrachte oft die ganze Nacht im tiefen Gebet und strahlte eine große Ruhe aus, obwohl er sein Leben lang eine geistliche Trockenheit und Verlassenheit ohne jeden Trost des Gefühls erlebte. Um ihn rankten sich bereits zu Lebzeiten zahlreiche Wundergeschichten – ein berühmtes Bild von Antonio Cavallucci (1786) zeigt ihn levitierend über dem Boden schwebend. Er starb am 11. Januar 1729 und ist im Kloster Civitella (heute Bellegra) begraben.

Verehrung: 1756 übernahm das Generalkapitel des Ordens seine Regel für alle Franziskanereremiten. 1786 wurde er selig-, 1999 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Weitere Heilige des Tages:

Paulinus von Aquileja, Patriarch
Theodosius der Große, Mönch