TATIANA VON ROM

Märtyrin
Namensdeutung: Papas Tochter (von griech.-altslaw. „Tata“)
Namenstage: Tatiana, Tatjana, Tanja, Jana
Gedenktag: 12. Januar

Lebensdaten: gestorben um 200 in Rom

Lebensgeschichte: Über das Leben der heiligen Tatiana ist kaum etwas bekannt. Ihr Name könnte auf einen römischen Sippennamen („Tatier“) oder den legendären Sabinerkönig Tatius weisen. Wahrscheinlich wurde sie unter Kaiser Severus Alexander um das Jahr 200 in Rom hingerichtet, weil sie verbotenerweise zum christlichen Glauben übergetreten war. Aus dem 7. Jahrhundert ist eine Kirche auf dem Quirinal bezeugt, die der Heiligen geweiht war.
Nach einer anderen Quelle erlitt ein slawisches Mädchen namens Tatjana in Griechenland den Märtyrertod. Schon sehr früh wurde sie vor allem in der griechischen und russischen Kirche als Heilige verehrt.

Legende: Der Legende nach war Tatiana die Tochter eines römischen Konsuls. Weil sie sich zum christlichen Glauben bekannte, wurde der Kaiser auf sie aufmerksam. Als sie mit ihm gemeinsam einen heidnischen Tempel betrat und zu beten begann, zerbrachen die Götzenbilder. Daraufhin wurde sie skalpiert, gefoltert und ins Feuer geworfen. Doch all das konnte ihr keinen Schaden zufügen. Schließlich ließ der Kaiser sie enthaupten.

Brauchtum: Die Eröffnung der ersten Universität des russischen Reiches, der heutigen Lomonossow-Universität, fand am 12. Januar 1755 als „Geschenk“ des von Kaiserin Elisabeth beauftragten Ministers Iwan Schuwalow für seine Mutter Tatjana zu deren Namenstag statt. Seitdem ist die Heilige Patronin der russischen Studenten, die ihren Gedenktag ausgelassen feiern.

Darstellung: im langen Gewand mit kahlgeschorenem Kopf, meist mit einem Löwen

Patronin: der russischen Studenten

Weitere Heilige des Tages:

Antonius Pucci, Ordensprovinzial
Johannes Merlini, Ordensgründer
Margareta Bourgeoys, Ordensgründerin