HONORATUS VON ARLES

Klostergründer, Abt, Bischof
Namensdeutung: der Geehrte (lat.)
Namenstage: Honoratus, Honoré, Honorius, Honorat, Onorio, Norai, weibl.: Honora
Gedenktag: 16. Januar

Lebensdaten: geboren in Gallien, gestorben am 16. Januar um 430 in Arles, Südfrankreich

Lebensgeschichte: Honoratus entstammte gallorömischem Adel und wurde im heutigen Belgien, vielleicht sogar in Trier geboren. Nach einem gründlichen, seinem Stand angemessenen Studium der Philosophie und Rhetorik bekehrte er sich zum Christentum und lebte als Asket auf elterlichem Grund.
Gemeinsam mit seinem Bruder Venantius pilgerte Honoratus ins Heilige Land sowie nach Syrien und Ägypten, um das Mönchsleben kennenzulernen. Nach dem Tod des Bruders kehrte er nach Gallien zurück und übernahm auf Bitten des Bischofs Leontius von Fréjus eine der bei Cannes gelegenen Lérins-Inseln, die heute seinen Namen Saint-Honorat trägt. Seine Klostergründung nach dem strengen Muster der ägyptischen Wüstenväter wurde zum geistlichen, intellektuellen und künstlerischen Zentrum ganz Galliens und brachte berühmte Schüler wie Eucherius von Lyon, Patrick von Irland, Vinzenz von Lérins und Hilarius von Arles hervor. Seine verlorengegangenen Klosterregeln flossen direkt in die Regel des heiligen Benedikt von Nursia ein.
Nach der Ermordung des Bischofs Patroclus von Arles musste Honoratus 427 gegen seinen Willen dessen Nachfolge antreten. Er fand einen vollen Bistumsschatz vor, den er großzügig unter der Bevölkerung verteilte, was ihm große Beliebtheit einbrachte. Täglich predigte er „mit Scharfsinn und Klarheit“, berichtet sein Biograph und Verwandter Hilarius, besonders, wenn es um die göttliche Dreifaltigkeit ging.
Nach seinem Tod wurde Honoratus auf dem römischen Friedhof von Arles bestattet und später in die Kirche Saint-Honoré übertragen, die man ihm gebaut hatte. Erst 1391 wurden seine Gebeine auf seine Klosterinsel überführt.

Patron: für gedeihliches Wetter, gegen Unglück

 

Weitere Heilige des Tages:

Tozzo von Augsburg, Bischof
Josef Vaz, Missionar
Marcellus I., Papst