GENOVEVA

Jungfrau
Namensdeutung: die sich weit Bewegende (germanisch), die Adelsfrau (gallisch)
Namenstage: Genovefa, Genoveva, Geneviève, Jennifer, Jenny, Jenni, Genève, Ginette, Ginevra, Guinevere, Veva
Gedenktag: 3. Januar

Lebensdaten: geboren um 422 in Nanterre bei Paris, gestorben am 3. Januar 502 in Paris

Lebensgeschichte: Genoveva war die einzige Tochter eines gallorömischen Patriziers und wollte sich bereits als Kind vollständig Gott weihen. Der Überlieferung nach bekam sie mit sieben Jahren vom durchreisenden Bischof Germanus von Auxerre, dem das Mädchen aufgefallen war, eine Kreuzmedaille geschenkt. Mit 15 Jahren gelobte Genoveva ewige Jungfräulichkeit und zog nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrer Patentante ins heutige Paris, wo sie durch ihren Dienst an Armen und Kranken, den sie bis zur Erschöpfung leistete, großen Einfluss auf die Bürgerschaft gewann.
Ihrer Lebensbeschreibung nach hat sie zweimal die Stadt vor dem Untergang bewahrt. Als die Hunnen im Jahr 451 die Stadt belagerten, überzeugte sie die Einwohner, die Stadt nicht zu verlassen, sondern betend auszuharren. Tatsächlich wurde Paris verschont. Als die Stadt in späteren Jahren wiederum belagert war, dieses Mal durch die Franken, gelang es Genoveva, den Belagerungsring zu durchbrechen und Getreide für die hungernde Bevölkerung zu besorgen.
Auf sie gehen zwei bedeutende Kirchenbauten zurück: die Basilika Saint-Denis, die zur Königsabtei erhoben wurde, sowie die den heiligen Petrus und Paulus geweihte Kirche, in der sie nach ihrem Tod am 3. Januar 502 selber bestattet wurde.

Legende: Erloschene Kerzen entzündeten sich wieder, wenn Genoveva sie in die Hand nahm. Partikel ihrer Kerzen bewirkten Heilungen.

Verehrung: Seit dem 6. Jahrhundert werden Wunder mit Genoveva in Verbindung gebracht, so die Rettung der Stadt vor Krieg und Seuchen. Seit 1162 wird sie als Stadtpatronin von Paris offiziell verehrt. Die ihr zu Ehren errichtete Kirche Sainte-Geneviève wurde in der Zeit der Französischen Revolution zum Pantheon umgebaut, der Gedenkstätte nationaler Persönlichkeiten. Genovevas Reliquiar wurde verbrannt und in die Seine geworfen; einige wenige Reliquien fanden in der Kirche Saint-Étienne-du-Mont eine neue Ruhestätte.

Darstellung: als Hirtin oder als Gottgeweihte mit Engel und Teufel, mit einer Kerze oder zwei Schüsseln

Patronin: der Diözese Nanterre, von Paris, der Gendarmen, Frauen, Hirten, Hutmacher, Winzer, Helferin bei Krieg, Dürre, Pest, Fieber und Augenleiden

Weitere Heilige des Tages:

Irmina von Trier