10:09:23
10:09:23
Heilige des Tages
10:09:23

10. Juli

Heilige:  ERIK VON SCHWEDEN

Deckenfresko in der Kirche von Överselö (Mälaren), um 1400
Deckenfresko in der Kirche von Överselö (Mälaren), um 1400

ERIK VON SCHWEDEN

König, Märtyrer

Namensdeutung: reich an Ehren (skandinavisch-althochdeutsch)

Namenstage: Erik, Erich, Eric, Erico, weibl.: Erika

Gedenktag: 10. Juli

Lebensdaten: geboren um 1120 in Västergötland, gestorben am 18. Mai 1160 in Uppsala

Lebensgeschichte: Erik Jedvardsson war über seine Frau mit dem dänischen, dem norwegischen und mit der früheren schwedischen Herrscherdynastie verschwägert und wurde um 1150 selber König von Schweden, wobei „Schweden“ große Teile Skandinaviens umfasste und er sich bis zu seinem Tod noch gegen zwei Konkurrenten auf den Thron behaupten musste.
Seiner Heiligenlegende aus dem 13. Jahrhundert nach zeichnete sich Erik durch bescheidene Lebensweise, Sorge um die Armen und Unterdrückten und den Verzicht auf Steuererhebungen aus. Gesichert ist, dass er durch Klostergründungen und der Einberufung eines Kirchentags in Linköping die Christianisierung des weithin noch heidnischen Landes voranbrachte.
Um 1155 unternahm er einen Kreuzzug nach Finnland, wo er gemeinsam mit Bischof Henrik das Bistum Uppsala begründete. Wie Bischof Henrik erlitt auch Erik später das Martyrium: Er wurde an Christi Himmelfahrt 1160 in der Dreifaltigkeitskirche von Östra Aros, dem heutigen Uppsala, vom dänischen Thronkonkurrenten Magnus Henriksson getötet.

Verehrung: König Erik wurde im Dom von Alt-Uppsala bestattet, und bei der Erhebung seiner Gebeine im Zuge der Übertragung des Bistumssitzes nach Östra Aros entsprang 1273 eine Quelle an der Nordseite des neuen Doms, was für jede damalige Heiligenverehrung ausschlaggebend war. Sein Kult wurde von den Dominikanern und Franziskanern bzw. den Erzbischöfen von Uppsala sowie von den schwedischen Herrschern betrieben. Seine Reliquien ruhen seit 1574 in einem vergoldeten Schrein im evangelisch gewordenen Dom, sein Gedenktag am 18. Mai wanderte mit der Liturgiereform auf den Todestag des dänischen Königs Kanut (Knud), ebenso wie der des norwegischen Königs Olav.

Darstellung: im Königsornat mit Kirchenmodell vor dem Altar

Patron: von Schweden


Weitere Heilige des Tages:

Knud von Dänemark, König, Märtyrer
Olav von Norwegen, König
Anton Kowalczyk, Ordensmann, Missionar
Engelbert Kolland, Ordenspriester, Märtyrer