AGATHA

Märtyrin
Namensdeutung: die Gute (griech.)
Namenstage: Agatha, Agathe, Aga, Agda, Agota, Agafia, Aggie, Gaschka, männl.: Agathos
Gedenktag: 5. Februar

Lebensdaten: geboren um 225 in Catania auf Sizilien, gestorben um 250 ebendort

Lebensgeschichte und Legende: Der Überlieferung nach stammte die schöne Jungfrau Agatha aus einer vornehmen Familie und wurde vom Statthalter von Catania begehrt. Als sie ihn zurückwies, nahm er Rache und verschleppte sie in ein Bordell; vielleicht verbirgt sich in diesem Detail die historische Tatsache, dass Jungfrauen im Römischen Reich nicht hingerichtet werden durften – auch nicht wegen ihres christlichen Glaubens.
Nachdem alle Versuche misslungen waren, Agatha zur Unzucht zu verleiten, wurde sie zu Tode gemartert – unter anderem wurden ihr die Brüste abgeschnitten. Danach wurde sie auf Scherben und glühende Kohlen gewälzt.
Der Legende nach wurde sie vom heiligen Petrus im Kerker besucht, Agatha jedoch lehnte eine Linderung ihrer Qualen durch diese Erscheinung ab. Ein Jahr nach ihrem Martyrium drohten bei einem Vulkanausbruch des Ätna die Lavaströme Catania zu begraben. Das gläubige Volk trug dem Lavastrom den Schleier Agathas entgegen, worauf der Strom augenblicklich stillstand.

Verehrung/Brauchtum: Die Reliquien und der Schleier der heiligen Agatha werden in Catania verehrt, ihre Schädeldecke im Kloster Kamp (Nordrhein-Westfalen). Bereits 470 gab es eine arianische, der heiligen Agatha geweihte Kirche in Rom, Sant’Agata dei Goti, die Papst Gregor der Große 592 dem katholischen Kult umwidmete. Der Schutzheiligen Catanias ist jedes Jahr ein dreitägiges Fest der Stadt gewidmet. Auch Malta, das der Fürsprache der Heiligen die Rettung der Insel vor einer türkischen Invasion zuschreibt, begeht ihr Fest mit großem Aufwand. Im süddeutschen Raum gibt es am Gedenktag der Heiligen brustförmiges „Agathenbrot“ gegen Fieber und Entzündung, ebenso auf Sizilien.

Darstellung: bei ihrem Martyrium, mit abgeschnittenen Brüsten, mit Märtyrerpalme

Patronin: von Catania und Malta, der Ammen, Weber, Hirtinnen, Glockengießer, Goldschmiede, Bergarbeiter und Hungerleidenden, Helferin bei Brustkrebs und Entzündungen, gegen Unwetter, Erdbeben, Feuer, Unglück und gegen einen Vulkanausbruch

 

Weitere Heilige des Tages:

Adelheid, Gräfin, Äbtissin
Jakob, Stammvater