ALBERT VON JERUSALEM

Bischof, Patriarch, Märtyrer
Namensdeutung: durch Adel glänzend (althochdt.)
Namenstage: Albert, Adalbert, Albrecht, Alberto, Al, weibl.: Alberta, Albertine
Gedenktag: 14. September

Lebensdaten: geboren um 1150 in Castro di Gualtieri bei Parma, gestorben am 14. September 1214 in Akkon bei Haifa

Lebensgeschichte: Alberto Avogadro trat den Regularkanonikern vom Heiligen Kreuz von Mortara bei und wurde 1181 dort Prior. 1184 wurde er zum Bischof von Bobbio ernannt und ein Jahr später auf den Bischofsstuhl von Vercelli versetzt, wo er die Disziplin des Klerus wiederherstellte und eine kostenlose Kathedralschule eröffnete. Er hatte einen so guten Ruf, dass er zum Streitschlichter zwischen Papst Clemens III. und Kaiser Friedrich Barbarossa sowie zwischen mehreren verfeindeten Städten bestimmt wurde.
1204 wählten ihn die mehrheitlich italienischen und französischen Kanoniker vom Heiligen Grab zum Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, und Papst Innozenz III. ernannte ihn dazu zum Apostolischen Legaten fürs Heilige Land. Weil Jerusalem von den Mauren besetzt war, ließ sich Albert in Akkon nieder, wo er zuerst allerlei Händel unter den Kreuzfahrern zu befrieden hatte, dann aber Kontakt zu den Sultanen von Ägypten und Damaskus aufnahm, um Gefangene auszutauschen.
1209 baten ihn die Einsiedler auf dem Berg Karmel um eine Ordensregel, die Albert auf Grundlage seiner eigenen Augustinusregel besonders streng fasste. Diese „Albertsregel“, die individuelle Armut und gemeinsamen Besitz, brüderlichen Umgang, Einsamkeit und fleischlose Kost vorschreibt, gilt den Karmeliten als Gründungsurkunde ihres Ordens.
Kurz vor der Abreise nach Rom, wohin ihn Papst Innozenz zur Teilnahme am Vierten Laterankonzil berufen hatte, wurde Albert während einer Prozession durch die Straßen von Akkon vom Hospizmeister von Heilig-Geist erdolcht, den er wegen Unwürdigkeit abgesetzt hatte.

Verehrung: Die Karmeliten verehren die Gründungsgestalt ihres Ordens seit 1504, und 1609 wurde Alberts Kult auf die Gesamtkirche ausgedehnt. Wegen des Festes Kreuzerhöhung wird sein Gedenktag – bei den Karmeliten als Fest – liturgisch meist am 17. September begangen.

 

Weitere Heilige und Feste des Tages:

Kreuzerhöhung
Maternus, Glaubensbote, Bischof
Pierre de Tarentaise, Klostergründer, Abt