CÄCILIA

Märtyrin
Namensdeutung: aus dem Geschlecht der Caecilier, auch die Blinde (lat.)
Namenstage: Cäcilia, Cäcilie, Cécile, Cecil, Celia, Sheila, Silke, Cilly, Aziliz, männl.: Cecil
Gedenktag: 22. November

Lebensdaten: gestorben am 22. November 230 in Rom

Lebensgeschichte und Legende: Die junge Patrizierin Cäcilia wurde gegen ihren Willen verheiratet, ließ aber ihren Mann Valerianus in der Hochzeitsnacht den Engel sehen, der ihre Keuschheit bewachte, worauf er sich zum Glauben bekehrte und taufen ließ.
Gemeinsam standen sie verfolgten Christen bei. Nach der Gefangennahme und Hinrichtung ihres Mannes mitsamt dessen Bruder Tiburtius sowie ihres Wärters Maximus, der sich ebenfalls bekehrt hatte, bestattete Cäcilia ihre Leichen. Auch das galt in der Zeit der Christenverfolgungen als Verbrechen.
Cäcilia wurde gefasst, widerstand aber ebenfalls standhaft allen Drohungen. Ihr Vorbild beeindruckte und bekehrte über 400 Menschen, die Bischof Urban I. von Rom auf Cäcilias Bitte hin taufte.
Schließlich ließ der römische Stadtpräfekt Cäcilia in siedend heißes Wasser setzen, was sie aber unbeschadet überstand. Daraufhin wurde sie zur Hinrichtung durch das Schwert geführt. Dreimal schlug der Henker zu, doch die „halsstarrige“ Cäcilia überlebte ihre Enthauptung um drei schmerzhafte Tage, die sie noch nutzte, um ihr Vermögen den Armen zu schenken.

Verehrung und Brauchtum: Der Überlieferung nach soll die heutige Basilika S. Cecilia im römischen Trastevere das ursprüngliche Haus der Heiligen gewesen sein, wo seit dem 22. November 545 angeblich ihr Gedächtnis gefeiert wird. Seit 496 wird sie im Eucharistischen Hochgebet genannt. Die Kathedrale von Albi in Südfrankreich, wo sie seit dem 7. Jahrhundert verehrt wird, trägt ihren Namen. 821 wurde ihr vermuteter Leichnam aus einem Grab der Gens Caecili in der Calixt-Katakombe nach S. Cecilia verbracht. 1599 wurde dort ihr Grab geöffnet. Nach der Lage ihres erhaltenen Leichnams schuf der Augenzeuge Stefano Maderno die berühmte Liegefigur der Heiligen. Zur Patronin der Musiker und Instrumentenbauer wurde Cäcilia, weil sie der Legende nach bei ihrer unfreiwilligen Hochzeit selber die Orgel spielte und „Gott zugewandt im Herzen sang“. Für viele Komponisten war und ist es bis heute Ehrensache, zu ihrem Festtag Messen, Oden und Hymnen zu verfassen.

Darstellung: bei ihrem Martyrium, liegend mit Halswunde, mit Orgel oder Geige und Engeln

Patronin: von Albi, der Kirchenmusik, der Sänger und Musiker, der Dichter, der Instrumenten- und Orgelbauer

 

Weitere Heilige des Tages:

Philemon von Kolossai, Paulusschüler, Bischof, Märtyrer
Salvatore Lilli, Ordenspriester, Märtyrer