ELFRIEDE VON KAESTER

Märtyrin
Namensdeutung: starker Naturgeist (altenglisch)
Namenstage: Elfriede, Elfrid, Elfreda, Effie, Elfie, Frieda, Friede, Friedel
Gedenktag: 8. Dezember

Lebensdaten: geboren in Nordengland, gestorben 819 in Caëstre bei Arras

Lebensgeschichte, Legende und Verehrung: Elfriede war die Tochter des Königs Coenwulf von Mercien und hatte mit ihren Schwestern Edith und Sabine das Gelübde abgelegt, zu den Apostelgräbern nach Rom zu pilgern. Im Jahr 819 machten sie sich auf den Weg, landeten nach der Überquerung des Ärmelkanals in Mardyck und schlugen die schon nach Petrus (Fels, Stein) benannte Steenstraete ein, die nach Arras führte. In einem Wald, da, wo sich heute der Ort Caëstre (flämisch Kaester) befindet, wurden sie von Räubern, anderen Überlieferungen zufolge von Normannen, wieder anderen Überlieferungen nach von abgewiesenen Freiern beziehungsweise von deren gedungenen Mördern überfallen und auf bestialische Weise umgebracht.
Einem blinden Edelmann, dem Ritter von Strazeele, erschien zur selben Zeit die Jungfrau Maria mit dem Rat, sich zum Tatort zu begeben und seine Augen mit dem Blut der Märtyrinnen zu bestreichen, um sein Augenlicht wiederzuerlangen. Als er tatsächlich wieder sehen konnte, errichtete er an jenem Ort eine Kapelle zu Ehren Unserer Lieben Gnadenfrau (Notre-Dame de Grâce), zu der sogleich eine Wallfahrt einsetzte. Die heutige Kapelle stammt aus dem 14. Jahrhundert.

 

Weitere Feste und Heilige des Tages:

Maria Immaculata – Unbefleckte Empfängnis
Edith und Sabine von Kaester, Märtyrinnen