FELIX VON NOLA

Priester, Bekenner
Namensdeutung: der Glückliche (lat.)
Namenstage: Felix, Felicius, Felician, Feliciano, Félicien, Felice, weibl.: Felicitas, Felicia, Felizitas
Gedenktag: 14. Januar

Lebensdaten: geboren in Nola bei Neapel, gestorben 260 (?) ebendort

Leben und Legende: Alles, was über das Leben des heiligen Felix bekannt ist, stammt von Bischof Paulinus von Nola, der seinem möglichen Vorgänger von 395 bis 407 jedes Jahr ein Gedicht widmete. Demnach war Felix der Sohn eines syrischen Einwanderers namens Hermias. Er wurde Christ, verteilte sein Vermögen und wurde Priester. Während der Christenverfolgungen unter Kaiser Decius wurde Felix festgenommen und gefoltert, konnte jedoch entkommen und rettete seinen Bischof Maximus, dem die Flucht ebenfalls gelungen war, vor dem Hungertod. Bei einer weiteren Verfolgungswelle verbarg ihn ein riesiges Spinnennetz vor einem Höhleneingang.
Als man ihn selber zum Bischof von Nola machen wollte, soll er einem anderen Priester den Vorrang gelassen haben. Der Überlieferung nach starb er hochbetagt an einem 14. Januar.

Verehrung: Paulinus ließ über Felix’ Grab eine Kirche erbauen, die zum Wallfahrtsort wurde, nachdem sich dort Wunder wie Heilungen oder das Wiederauffinden verlorengegangener Tiere ereignet hatten.

Darstellung: als Diakon im Kerker, nach der Legende in der Höhle sitzend oder wie er seinem erschöpften Bischof Weintrauben reicht

Patron: gegen Meineid, für das Wiederfinden verlorener Tiere und Dinge

Weitere Heilige des Tages:

Englmar, Einsiedler, Märtyrer
Petrus Donders, Ordenspriester, Missionar
Seraphim von Sarow, Einsiedler