18:44:25
18:44:25
18:44:26

FRANZ XAVER SEELOS

Porträt Seelos’ von Jeanine Quienen in der Abteikirche St. Stephan, Augsburg, 2000
Porträt Seelos’ von Jeanine Quienen in der Abteikirche St. Stephan, Augsburg, 2000

Priester

Namensdeutung: Franz: der Franke (lat.), oder der kleine Franzose (it.), Xaver: nach dem hl. Franz Xaver

Namenstage: Franz Xaver, Franz, Xaver, Frank, François, Francis, Franco, Ferenc, Xavier, Javier, weibl.: Franziska, Francesca, Françoise, Franka, Xaveria

Gedenktag: 5. Oktober

Lebensdaten: geboren am 11. Januar 1819 in Füssen, gestorben am 4. Oktober 1867 in New Orleans

Lebensgeschichte: Franz Xaver Seelos war das sechste von zwölf Kindern eines gebildeten und streng gläubigen Tuchmachers, der ab 1830 als hauptamtlicher Mesner der Füssener Kirche St. Mang wirkte, und einer beispielhaft frommen Mutter, die ihm die innige Liebe zum Gebet einpflanzte. Unterstützt von Geistlichen, die seine Begabung erkannten, und mit Hilfe eines Stipendiums der Stadt Füssen besuchte Seelos das Benediktinergymnasium bei St. Stephan in Augsburg und nach dem Abitur 1839 die Universität München. 1842 bewarb er sich bei der „Kongregation des Allerheiligsten Erlösers“ – den Redemptoristen, die Missionare für die Neue Welt suchten – um Aufnahme und trat 1843 die Reise in die USA an. Nach einem Noviziatsjahr in Baltimore legte er seine ewigen Gelübde ab und wurde zum Priester geweiht. Sein erster Einsatzort war Pittsburgh, wo er mit seinem Ordensbruder Johannes Nepomuk Neumann zusammentraf, den späteren Bischof von Philadelphia. Ihn selbst hätten viele Pittsburgher gerne zum Bischof ihrer Stadt gehabt, denn der rastlos tätige Volksmissionar Seelos war seiner anschaulichen und launigen Predigten – auf Englisch, Deutsch und Französisch – und seiner leutseligen Art wegen sehr beliebt. 1854 zurück nach Baltimore versetzt, wurde er ein so gefragter Beichtvater und geistlicher Betreuer verschiedener Gemeinschaften, dass er sich dabei die Gesundheit ruinierte. 1857 wurde Seelos von seinem Orden als Rektor in Cumberland eingesetzt, wo er für 60 künftige Redemptoristen verantwortlich war – und 1863 wieder abgelöst, weil er dem Ordensnachwuchs gegenüber für zu nachgiebig und kameradschaftlich gehalten wurde. Er wirkte bis 1865 in zahlreichen nordwestlichen Bundesstaaten erfolgreich als Leiter der Volksmissionen und übernahm zuerst eine Pfarrei in Detroit, dann eine in New Orleans unter deutschen Auswanderern. Als im September 1867 eine Gelbfieberepidemie mit Tausenden von Toten in der Stadt ausbrach, infizierte sich der unermüdlich tätige Seelos bei der Krankenpflege und starb im Alter von erst 48 Jahren.

Verehrung: Am 9. April 2000 wurde Franz Xaver Seelos von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Seitdem hat nach den USA auch in Deutschland seine Verehrung eingesetzt. In der Füssener Stadtpfarrkirche St. Mang erinnert ein Gedenkschrein an den Seligen.

 

Weitere Heilige des Tages:

Faustyna Kowalska, Ordensfrau, Mystikerin
Anna Schäffer, Dulderin, Mystikerin
Raimund von Capua, Ordensreformer