GERALD VON MAYO

Abt
Namensdeutung: mit dem Speer waltend (althochdeutsch)
Namenstage: Gerald, Gerry, Jerry, Gerwald, Gerold, weibl.: Geraldine
Gedenktag: 13. März

Lebensdaten: geboren um 642 in Northumbrien (Ostengland), gestorben am 13. März 731 in Mayo, Irland

Lebensgeschichte und Legende: Gerald war der Überlieferung nach ein angelsächsischer Königssohn und wurde Benediktinermönch in der berühmten Abtei von Lindisfarne in Ostengland. Im Jahr 664 begleitete er seinen Abt Koloman zu einer Synode nach Whitby in Irland. Dort setzte sich der vom Konzil von Nizäa und der Römischen Kirche festgesetzte Ostertermin gegen die keltische Tradition durch, die auch den jüdischen Pessachtermin am 14. Nisan für möglich hielt.
Koloman, dem an den Traditionen der keltischen Kirche lag, verließ mit Gerald und 30 weiteren Mönchen Lindisfarne und verbrachte zuerst zwei Jahre auf der Hebrideninsel Iona, bevor er sich auf der Insel Inisbofin an der irischen Westküste bei Galway niederließ. Als ein Streit zwischen den angelsächsischen und den einheimischen Mönchen darüber ausbrach, dass die „Iren“ im Sommer das Kloster (und die Arbeit) verließen, um ihre Familien zu besuchen und im ganzen Land umherzupredigen, löste Koloman den Konflikt dadurch, dass er 670 in Magh Eo ein weiteres Kloster, das „Mayo der Sachsen“, mit Gerald als Abt gründete. Gerald erwies sich trotz seines jungen Alters als weiser Abt und leitete das Kloster, bis er 697 zugunsten eines jüngeren Nachfolgers zurücktrat. Als dieser jedoch das Kloster wieder verließ, übernahm Gerald auf Bitten seiner Mitbrüder die Leitung, die er bis zu seinem Tod 731 ausübte.
Gerald soll auch die Abteien von Tempul-Gerald und Teagh-na-Saxon sowie einen weiteren Konvent gegründet haben, dessen Leitung er seiner Schwester Segreta anvertraute.
Die Legende erzählt, dass in Mayo einmal eine Hungersnot herrschte und die Menschen Gerald baten, sie doch abzuwenden – lieber würden sie die Pest ertragen. Gerald weigerte sich, das gotteslästerliche Anliegen vor Gott zu tragen, worauf sich die Menschen selber an Gott wandten. Doch die Pest, die nun folgte, war so schrecklich, dass zwei Drittel der Bevölkerung daran starben. Aber alle, die bei Gerald Zuflucht suchten, fanden Schutz unter seinem Mantel, der immer größer wurde.

Darstellung: Gerald wird als Abt mit seinem großen Mantel dargestellt, unter den die Menschen vor der Pest fliehen.

Patron: gegen die Pest

Weitere Heilige des Tages:

Judith von Ringelheim, Äbtissin
Leander von Sevilla, Bischof