GODEHARD

Bischof
Namensdeutung: Gott ist stark (althochdeutsch)
Namenstage: Godehard, Gotthard, Godard, Gotha, Gotardo
Gedenktag: 5. Mai

Lebensdaten: geboren 960 in Reichersdorf bei Niederalteich, gestorben am 5. Mai 1038 in Hildesheim

Lebensgeschichte: Godehard wurde im Kloster Niederaltaich erzogen, in dessen Diensten sein Vater stand, und wurde seiner auffallenden Begabung wegen ins Kloster St. Emmeram in Regensburg gegeben. Nach dem Abschluss seiner Studien in Salzburg kehrte er 990 als Mönch nach Niederaltaich zurück, wo er sechs Jahre später zum Abt gewählt wurde.
Begünstigt vom Bayernherzog Heinrich, dem späteren Kaiser Heinrich II., brachte Godehard nicht nur Niederaltaich zur Blüte, sondern unterzog eine Reihe von Benediktinerklöstern den Reformen von Gorze, was auf ihre Loslösung von der bischöflichen Autorität hinauslief.
1022 wurde Godehard auf Wunsch Heinrichs II. Bischof von Hildesheim, der sakralen Hauptstadt der salischen Kaiser. Auf seine Initiative geht der Bau von 30 Kirchen zurück, er förderte Schulen und die Buchkunst der Skriptorien. Beliebt war er beim Volk vor allem wegen seiner asketischen Lebensweise, seiner Herzlichkeit und Volksnähe.
Am 5. Mai 1038 starb Bischof Godehard im Alter von 78 Jahren und wurde im Dom zu Hildesheim beigesetzt.

Legende: Besonders liebenswert erscheint die Legende, der nach Godehard Verstorbene kurz wieder zum Leben erweckte, damit sie ihre Sünden beichten konnten.

Verehrung: 1131 wurde Godehard als erster Bayer heiliggesprochen. Seine Verehrung breitete sich nach Polen, Schweden, Finnland und der Schweiz aus, wo der St. Gotthard-Pass seinen Namen von einer Kapelle aus dem 11. Jahrhundert hat.

Darstellung: meist mit Buch oder Kirchenmodell, auch mit Drachen

Patron: von Gotha, des Bistums Hildesheim, der Maurer, Helfer bei schweren Geburten und Kinderkrankheiten, bei Steinleiden, Gicht, Rheumatismus, gegen Blitz und Hagel

 

Weitere Heilige des Tages:

Angelus der Karmelit, Märtyrer
Jutta von Sangershausen, Wohltäterin, Einsiedlerin
Maximus, Bischof
Sigrid, Wendenfürstin
Waldrada, Äbtissin