HERMANN JUDAEUS

Propst
Namensdeutung: der Heeresmann (althochdeutsch)
Namenstage: Hermann, Armin, Armand, German, Harm, Hero
Gedenktag: 6. August

Lebensdaten: geboren um 1107 in Köln, gestorben nach 1181 ebendort

Lebensgeschichte: Der Kölner Kaufmannssohn Juda ben David ha-Levi verbrachte 20 Wochen beim Münsteraner Bischof Ekbert, mit dem ihn Geldgeschäfte verbanden. Nach einer öffentlichen Diskussion mit dem gelehrten Benediktinerabt Rupert von Deutz und einem Besuch des Prämonstratenserstifts Cappenberg (heute Selm im südlichen Münsterland) ließ er sich in Köln auf den Namen Hermann taufen und trat in dieses Kloster ein, obwohl ihn seine Familie 1128 noch durch Verheiratung davon abzubringen versucht hatte.
Hermann wurde zum Ordenspriester geweiht, lebte vermutlich als Kanoniker im Bonner Cassius-Stift und ist 1140 als Probst des Cappenberger Tochterstifts Scheda (heute Wickede in Westfalen) bezeugt.
Um 1145 verfasste er eine historisch wertvolle Autobiographie, in der er seine Bekehrung sowie das geistige und gesellschaftliche Verhältnis von Juden und Christen im 12. Jahrhundert beschreibt.
Nach dem Verzicht auf das Schedaer Probstamt kehrte er nach Köln zurück, wo er Kanoniker an der Stiftskirche Santa Maria ad Gradus war. Dort ist er auch vermutlich gestorben.

Verehrung: 1628 wurden seine Gebeine in Scheda erhoben, sie gingen aber später infolge der Säkularisation verloren.

 

Weitere Heilige und Feste des Tages:

Hormisdas, Papst
Justus und Pastor von Madrid, Märtyrer
Verklärung des Herrn