INGEBORG

Dulderin
Namensdeutung: die Hüterin, die Beschützte (germ.)
Namenstage: Ingeborg, Inge, Inger, Inga, Inka
Gedenktag: 30. Juli

Lebensdaten: geboren 1174 in Dänemark, gestorben am 29. Juli 1236 in Corbeil bei Paris

Lebensgeschichte: Die dänische Prinzessin Ingeborg Valdemardatter wurde am 14. August 1193 mit dem französischen König Philipp II. August verheiratet, tags darauf zur Königin gekrönt und noch einen Tag später aus nie geklärten Gründen verstoßen und in einem Kloster festgesetzt. Die allen Chroniken nach attraktive und kultivierte „Isambour“ sollte 20 Jahre in verschiedenen Klöstern und Kerkern in Gefangenschaft bleiben.
Noch im November 1193 erreichte Philipp August von seinem Onkel, dem Erzbischof von Reims, die gefällige Auflösung der vollzogenen Ehe, doch Ingeborg appellierte an die Päpste, die die Angelegenheit auf die Tagesordnung von insgesamt vier Konzilien setzten. Währenddessen hatte der König Mühe, wegen dieses Skandals eine neue standesgemäße Ehe einzugehen, und musste sich mit der Grafentochter Agnes von Andechs-Meranien begnügen, die ihm zwei Kinder schenkte und im Kindbett des dritten verstarb.
Nachdem der Papst über den König und ganz Frankreich den Kirchenbann verhängen ließ, und das Land, in dem niemand mehr ein christliches Begräbnis fand, gegen den Monarchen aufbegehrte, kehrte Philipp August 1213 zu seiner rechtmäßigen Frau zurück und ließ sie befreien. Bis zu Philipps Tod 1223 lebten beide allerdings getrennt.
Bis zu ihrem eigenen Tod am 29. Juli 1236 lebte Ingeborg zurückgezogen im Priorat von Saint-Jean-en-Isle (Corbeil), das aus ihrer außerordentlich hohen Mitgift errichtet worden war.
Ihr Wunsch, in der königlichen Grablege der Basilika Saint-Denis bestattet zu werden, schlug Philipp Augusts Enkel, König Ludwig der Heilige, aus, obwohl sie für den französischen König und für ihren verstorbenen Mann jährlich eine Messe gestiftet hatte. Ihre Mitgift behielt er ein.
Aus dem Besitz Ingeborgs ist ein prächtiger Psalter erhalten. Ihr Grab wurde während der Französischen Revolution aufgelassen, die bronzene Grabplatte eingeschmolzen.

 

Weitere Heilige des Tages:

Leopold Mandić von Castelnuovo, Ordenspriester, Mystiker
Petrus Chrysologus, Bischof, Kirchenlehrer
Wiltrud von Hohenwart, Äbtissin