INGRID ELOVSDOTTER

Klostergründerin, Priorin
Namensdeutung: schön durch den Stammesgott Ingwio (altnordisch)
Namenstage: Ingrid, Inga, Inge, Ingefrid, Ingra, Inger, Ninni, Grit
Gedenktag: 2. September

Lebensdaten: geboren um 1220 in Östergötland, gestorben am 2. September 1282 in Skänninge

Lebensgeschichte: Ingrid stammte aus einer der vornehmsten Familien Schwedens und war die Großtante der heiligen Birgitta. Sie wurde mit einem ebenbürtigen Mann namens Sigge verheiratet und näherte sich nach dessen Tod 1271 dem Dominikaner Petrus von Dacien an, der sich vielleicht auf sie berufen hat, als er in einem Brief die asketische Lebensweise und mystischen Eingebungen einer seiner „geistlichen Töchter“ beschrieben hat.
1272 nahm eine Gruppe von Frauen unter der Führung Ingrids das Leben in einem zunächst informellen Dominikanerinnenkonvent in Skänninge auf, dessen Anerkennung Ingrid mit Hilfe ihres Bruders Johan, einem Deutschordensritter, und ihrer Schwester Kristina betrieb. Ingrid unternahm Pilgerreisen nach Santiago de Compostela, Jerusalem und Rom und kehrte als Priorin in das Kloster Skänninge zurück, das 1281 – ein Jahr vor ihrem Tod – als erstes schwedisches Dominikanerinnenkloster anerkannt wurde.

Verehrung: 1499 wurde Ingrid seliggesprochen, 1507 wurden ihre Gebeine erhoben und in einem kostbaren Schrein im Kloster Skänninge beigesetzt. Ihre Reliquien wurden in der Reformationszeit ins nahegelegene Birgittenkloster Vadstena in Sicherheit gebracht. 1645, 50 Jahre nach der Flucht der Birgittinnen aus Vadstena, entwendete der französische Edelmann und Ballettmeister Antoine de Beaulieu ihren Schädel, den er für den der heiligen Birgitta hielt und der über den französischen Botschafter in die Kirche von Courson-les-Carrières bei Auxerre gelangte. 1959 wurde der Schädel dem Birgittenkloster Uden in den Niederlanden übergeben, wo er als der der heiligen Birgitta gilt.

Darstellung: als Dominikanerin mit Kreuz in der Hand

 

Weitere Heilige des Tages:

Apollinaire Morel und François-Urbain Saline de Niart sowie 189 weitere Priester-Märtyrer der Septembermorde 1792