JACINTA MARTO

Seherin
Namensdeutung: die Hyazinthe (griech.), die Perle (portugiesisch)
Namenstage: Jacinta, Jacinda, Sinta, Sinda, Hyacinth, Giacinta, Jaxine, männl.: Hyazinth, Jacek, Jacko, Jacinto, Giacinto, Jácint
Gedenktag: 20. Februar

Lebensdaten: geboren am 11. März 1910 in Aljustrel/Fátima, gestorben am 20. Februar 1920 in Lissabon

Lebensgeschichte: Jacinta kam am 11. März 1910 in einer armen Bauernfamilie im kleinen Ort Aljustrel zur Welt und hütete schon als kleines Kind zusammen mit ihrem älteren Bruder Francisco und ihrer Cousine Lucia dos Santos die Schafe der Familie. 1916 erschien den drei Kindern ein Engel, der sie am 13. Mai des nächsten Jahres zur Cova da Iria („Friedensmulde“) bestellte. Am besagten Tag begegnete ihnen dort eine ganz in weiß gekleidete, junge Frau, die sie als die Jungfrau Maria erkannten und die sie bat, am 13. eines jeden Monats wiederzukommen.

Statt Stillschweigen zu bewahren, plauderte die siebenjährige Jacinta ihr Geheimnis aus. Zunächst mussten die Kinder viel Leid erdulden, denn man glaubte ihnen nicht. Doch sie kamen jeden Monat wieder, und die Gottesmutter offenbarte ihnen im Laufe der Zeit drei große Geheimnisse. Immer mehr Menschen begleiteten die Kinder. Am 13. September waren es bereits 15.000, am 13. Oktober mehr als 50.000 Menschen, die zumindest seltsame Lichterscheinungen beobachten konnten. Augenzeugen berichteten, dass sich die Sonne rasend schnell zu drehen begann und dabei bunte Strahlen sichtbar wurden.

Drei Geheimnisse offenbarte die „schöne Dame“ den Kindern: eine Vision von der Hölle – die besonders Jacinta beeindruckte und sie zu einer gesundheitsgefährdenden Fastenpraxis führte –, die Ankündigung des Zweiten Weltkriegs und die Bekehrung Russlands sowie die Vision eines bewaffneten Angriffs auf eine Gruppe von kirchlichen Würdenträgern. Diese letzte Vision deutete Papst Johannes Paul II. als eine Vorankündigung des Attentats auf ihn am „Fátimatag“, dem 13. Mai 1981.

Auch ihr eigenes Schicksal hatte die Gottesmutter den Kindern vorausgesagt. Im Dezember 1918 erkrankten die Geschwister an der Spanischen Grippe. Francisco starb daran, Jacinta erholte sich noch einmal. Doch Anfang 1920 zog sie sich eine eitrige Brustfellentzündung zu, der sie nach schwerem Leiden am 20. Februar im Krankenhaus in Lissabon erlag. Ihrer Erzählung nach war ihr Maria auch im Krankenhaus noch mehrmals erschienen.

Verehrung/Brauchtum: Nach mehreren Stationen wurden die Gebeine Jacintas zusammen mit denen ihres Bruders Francisco in der Basilika in Fátima beigesetzt. Am 13. Mai 2000 wurden sie und ihr Bruder Francisco von Papst Johannes Paul II. bei seiner Wallfahrt nach Fátima im Beisein der 93-jährigen Lucia seliggesprochen. Heiliggesprochen wurde sie am 13. Mai 2017 von Papst Franziskus anlässlich seines Besuchs ebenfalls in Fátima zur 100. Wiederkehr der Marienerscheinungen.

Vielerorts wurden Fátimakapellen errichtet und Fátimastatuen in die Kirchen gestellt. An vielen Wallfahrtsorten wird der Fátimatag feierlich begangen. Das Rosenkranzgebet, das die Gottesmutter den Kindern besonders ans Herz gelegt hat, entdeckten viele Gläubige durch die Ereignisse in Fátima wieder neu.

Patronin: der Kranken, Gefangenen und um ihres Glaubens Willen Verfolgten

 

Weitere Heilige des Tages:
Jordan Mai, Laienbruder