KILIAN

Bischof, Glaubensbote, Märtyrer
Namensdeutung: Krieg, Kampf (keltisch)
Namenstage: Kilian, Cillian, Chiliano
Gedenktag: 8. Juli

Lebensdaten: geboren 640 in Mullagh, Irland, gestorben 689 in Würzburg

Lebensgeschichte und Legende: Kilian war einer späteren Überlieferung nach edler Abstammung und wurde in Nordirland geboren. Er war Mönch im Kloster Hy, das der heilige Kolumban auf der Hebrideninsel Iona gegründet hatte, und schiffte sich 686 mit elf Gefährten nach Gallien ein, um nach Rom weiterzureisen und sich vom Papst Missionsvollmachten für Germanien geben zu lassen. Die Glaubensboten gelangten nach Würzburg, wo sie erfolgreich am Hof des fränkischen Herzogs Gosbert wirkten.
689 ließ die Herzogin Gailana Kilian und seine Gefährten Kolonat und Totnan ermorden, weil sie die Auflösung ihrer blutschänderischen Ehe betrieben hatten. Ihre Leichen wurden im Pferdestall der Herzogsburg verscharrt, über der die heutige Neumünsterkirche errichtet wurde.

Verehrung/Brauchtum: Im Bistum Würzburg reicht die Kilian-Tradition bis ins Jahr 752 zurück, als Bischof Burkard seine Reliquien und ein gallisches Evangeliar aus dem 7. Jahrhundert feierlich auffand. Seine Gebeine ruhen mit denen seiner Gefährten in der Krypta der Neumünsterkirche, ihre Schädel sind in einem Schrein aus Bergkristall im Altar des Kiliansdoms eingelassen. In der Kiliani-Oktav um den 8. Juli beginnt mit der Ausstellung des Schreins ein großes Volksfest mit Markt.

Darstellung: als Bischof mit Krummstab, Dolch oder Schwert, Märtyrerpalme, mit seinen Begleitern

Patron: der Diözese und Stadt Würzburg, von Franken, Heilbronn, der Weißbinder und Tüncher, Mitpatron der Diözesen Erfurt und Paderborn, Helfer bei Augenkrankheiten, Gicht und Rheuma

 

Weitere Heilige des Tages:

Aquila und Priska, Glaubensboten
Edgar der Friedfertige, Büßer
Kolonat, Priester, und Totnan, Diakon, Märtyrer
Sunniva, Märtyrin