KLEMENS MARIA HOFBAUER

Ordenspriester
Namensdeutung: der Sanftmütige (lat.)
Namenstage: Klemens, Clemens, Klement, weibl.: Clementine
Gedenktag: 15. März

Lebensdaten: geboren am 26. Dezember 1751 in Taßwitz, heute Tschechien, gestorben am 15. März 1820 in Wien

Lebensgeschichte: Johannes, dessen böhmischer Vater Pavel Dvořák sich bei seiner Hochzeit in „Hofbauer“ umbenannt hatte, wollte früh schon Priester werden, doch die finanziellen Mittel reichten bei weitem nicht aus. So wurde er Bäcker, fand Anstellung im Prämonstratenserstift Klosterbruck und besuchte die dortige Klosterschule. Auf Pilgerfahrten nach Rom lernte er die eremitische Lebensweise kennen und zog 1783 als Einsiedler mit dem Namen Klemens Maria nach Tivoli nahe Rom.

Zurück in Wien ermöglichten ihm Gönner das Theologiestudium, das er in Rom beendete, wo er gemeinsam mit seinem Freund Thaddäus Hübl in den jungen Redemptoristenorden eintrat. Weil wegen der „aufgeklärten“ Maßnahmen Kaiser Josephs II. in Wien keine Niederlassung möglich war, zogen sie nach Warschau und übernahmen dort die heruntergekommene Pfarrei St. Benno. 20 Jahre blieb Klemens Maria Hofbauer dort, baute Schulen und Waisenhäuser und kümmerte sich um die sozialen und seelischen Nöte der Menschen. Seine Ordensniederlassung zählte bald 40 Mitglieder, und er wurde zum Generalvikar für das Gebiet nördlich der Alpen bestimmt, wo er einige Niederlassungen zu gründen versuchte, darunter auch in Babenhausen im Bistum Augsburg.

Als unter Napoleon die Redemptoristen aus Warschau vertrieben wurden und Pater Hübl 1808 an Typhus verstorben war, zog Klemens Maria Hofbauer zurück nach Wien, wo er als Kirchenrektor von St. Ursula eine eher bescheidene Stelle antrat. Doch er wurde durch seine direkten, bisweilen auch derben Predigten, die so ganz und gar nicht zur „aufgeklärten“ Zeit passten, bald als „Apostel von Wien“ bekannt. Menschen aller Schichten besuchten seine Gottesdienste, er war ein gefragter Beichtvater und kümmerte sich um die Armen und Kranken. Auf ihn gehen die sogenannten „Hausbesuche“ der Geistlichen bei ihren Pfarrangehörigen zurück.

Außerdem pflegte er Kontakte zu den Künstlern der Romantik, denen er entscheidende Impulse gab. Der „Hofbauer-Kreis“ um ihn versammelte unter anderem Josef von Eichendorff, Friedrich Schlegel und Clemens von Brentano.

Am 15. März 1820 starb Klemens Maria Hofbauer 69jährig an Entkräftung. Kurz darauf wurde der Redemptoristenorden zugelassen.

Verehrung: Papst Leo XIII. sprach ihn 1888 selig, 1909 wurde er von Pius X. heiliggesprochen, 1914 zum Stadtpatron von Wien erklärt.

Patron: von Warschau und Wien, der Bäcker und Gesellenvereine

Ausspruch des hl. Klemens Maria Hofbauer: „Alle Pläne des Menschen, sie dienen nur, um Seinen heiligen Willen zu erfüllen.“

 

Weitere Heilige des Tages:
Louise de Marillac, Ordensgründerin
Pius Keller, Provinzial
Zacharias, Papst