LAZARUS

Jünger
Namensdeutung: Gott hat geholfen (hebr.)
Namenstage: Lazarus, Lazare, Lazar, Lasar, Eleazar, Eliezer
Gedenktag: 29. Juli

Lebensdaten: geboren in Bethanien bei Jerusalem

Lebensgeschichte und Legende: Lazarus und seine Schwestern Martha und Maria waren enge Freunde Jesu und hatten ihn häufig in Bethanien zu Gast. Kurz vor seinem eigenen Sterben und Auferstehen weckte Jesus den verstorbenen Lazarus wieder zum Leben auf. In einer der eindrucksvollsten Szenen des Johannesevangeliums (Joh 11,1–44) vollbringt Jesus an seinem Freund sein größtes Zeichen und bekundet sich dabei selber als „die Auferstehung und das Leben“.

Lazarus, obwohl er vier Tage im Grab lag und dementsprechend roch, nimmt noch an einem Mahl in Bethanien teil (Joh 12,1), dann verlieren sich die Spuren seines weiteren irdischen Lebens. Seine Auferweckung führte viele zum Glauben – und zum Beschluss des Hohen Rates, Jesus und Lazarus zu töten.

Der Legende nach gelangte Lazarus mit seinen Schwestern auf dem Seeweg nach Südfrankreich, wo er der erste Bischof von Marseille wurde. Je nach Variante starb er unter Kaiser Claudius (regierte von 41 bis 54) eines natürlichen Todes oder erlitt unter Kaiser Domitian (regierte von 81 bis 96) das Martyrium. Seine lange für echt gehaltenen Reliquien liegen in der Kathedrale Saint-Lazare von Autun.

Die ostkirchliche Legende macht aus Lazarus einen Glaubensboten auf Zypern, den der heilige Petrus zum ersten Bischof von Kition bestimmte. Sein Grab lag in der Bischofsstadt Larnaka. Seine Gebeine wurden im 9. Jahrhundert nach Byzanz verbracht, wo sie bis zu ihrer Entwendung durch Kreuzfahrer im Jahr 1204 in einer eigenen Kirche verehrt wurden.

Zu seinem Gedächtnis wurde Bethanien spätestens im 4. Jahrhundert in Lazarium umbenannt (heute Al-Eizariya). Die Prozession vom zweieinhalb Kilometer entfernten Jerusalem zu seinem Grab am Samstag vor Palmsonntag hat sich in der Tradition der Ostkirche als „Lazarussamstag“ erhalten.

In Zusammenlesung mit der Erzählung vom armen Lazarus (Lk 16,19–31) wurde er im Mittelalter zum Namensgeber eines Hospitaliterordens und ihrer Lazarette zur Pflege Aussätziger. Die Lazaristen des heiligen Vinzenz von Paul sind nach der Pariser Mutterkirche Saint-Lazare benannt.

Darstellung: bei seiner Auferweckung, mit Leinenbinden

Patron: der Totengräber, Metzger und Bettler sowie der Aussätzigen und ihrer Spitäler (Lazarette), von Marseille

 

Weitere Heilige des Tages:
Flora, Lucilla und Gefährten, Märtyrer
Martha und Maria von Bethanien, Jüngerinnen
Urban II., Papst