PASCHALIS BAYLON

Ordensbruder
Namensdeutung: der Österliche (lat.)
Namenstage: Paschalis, Pascal, Pascual, Pasqual, Pasquale, weibl.: Pascale
Gedenktag: 17. Mai

Lebensdaten: geboren am 16. Mai 1540 in Torrehermosa, Aragonien, gestorben am 17. Mai 1592 in Villareal bei Valencia

Lebensgeschichte: Pascual Baylón Yubero war ein Hirtenjunge, der sich selber mühsam Lesen und Schreiben mit Hilfe von Andachtsbüchern beibrachte. Aus Binsen flocht er sich einen Rosenkranz. Aus Angst, bei der Beichte etwas zu vergessen, machte er bei jeder Sünde einen Knoten an einen Strick, den er immer bei sich trug.

Mit 24 Jahren hatte Paschalis bei der Einsiedelei von Orito eine eucharistische Vision und trat als Bruder in das nahegelegene Kloster der Franziskanerobservanten in Monforte bei Alicante ein, wo er als Pförtner und Helfer in Küche und Refektorium dieses und später anderer Klöster tätig war.

1576 wurde er mit einer Botschaft zu seinem Ordensgeneral nach Paris gesandt und unterwegs von Hugenotten verprügelt, denen er umgehend verzieh.

Der einfache, tiefgläubige Mönch hatte mystische und prophetische Gaben und verehrte besonders die heilige Eucharistie. Seine Liebe zum Herrn spiegelte sich in seiner demütigen Nächstenliebe und opferbereiten Freundlichkeit wider. Unmittelbar nach seinem Tod in seinem letzten Kloster in Villareal ereigneten sich zahlreiche Wunder an seinem Grab.

Verehrung: Paschalis Baylon wurde 1690 heiliggesprochen und 1897 zum Patron aller eucharistischen Vereine und Bruderschaften erklärt. Während des Spanischen Bürgerkriegs wurden die Königliche Kapelle der Basilika von Villareal mit seinem Grab willentlich zerstört und seine Reliquien verbrannt. 1992 wurde das Grab im Beisein von König Juan Carlos I. wiederhergestellt. Die Reliquien dazu steuerten Familien bei, die 1936 seine Überreste aus der Asche geborgen hatten.

Darstellung: als Franziskanerbruder bei der eucharistischen Anbetung, mit Hirtenstab und Gartenschaufel, mit Ketten um den Leib, mit Monstranz und Hostie

Patron: der Diözese Segorbe-Castellón, der eucharistischen Bruderschaften und Kongresse, der Hirten und – in Mexiko – der Köche

 

Weitere Heilige des Tages:
Josef Beran, Erzbischof
Walter von Mondsee, Abt