POLYKARP VON SMYRNA

Bischof, Märtyrer, Apostolischer Vater
Namensdeutung: der Fruchtbare (griech.)
Namenstage: Polykarp, Polycarp, Polycarpe, Polycarpus
Gedenktag: 23. Februar

Lebensdaten: geboren um 70, gestorben am 23. Februar 155/22. Februar 156 oder 167 in Smyrna, heute Ízmir (Türkei)

Lebensgeschichte: Polykarp diente Christus seit 86 Jahren, bekannte er bei seinem Martyrium, was sich auf sein Alter oder auf die Zeit ab seiner Taufe beziehen kann. Er stammte aus bereits christlicher Familie und war laut Irenäus von Lyon ein Schüler des heiligen Johannes und weiterer Apostel.

Als Ignatius von Antiochien 107 auf seiner Todesreise nach Rom in Smyrna weilt, ist Polykarp dort bereits als Bischof eingesetzt. Mittels bedeutender Briefe, von denen nur einer erhalten ist, schreitet er energisch gegen die vielen grassierenden Irrlehren ein – interessanterweise trotz Unkenntnis des Alten Testaments auch gegen Markion, der den älteren Teil der Bibel verwarf.

Um 154 besucht er Bischof Anicet in Rom, um im Auftrag der Kirchen von Kleinasien den vom ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond abweichenden Osterfesttermin am 14. Nisan im jüdischen Kalender zu diskutieren, an dem auch der Apostel Johannes offenbar festgehalten hatte. Trotz bestehender Differenzen kommunizieren sie gemeinsam und scheiden im Frieden voneinander. In Rom soll Polykarp auch zahlreiche Anhänger von Irrlehren zum rechten Glauben bekehrt haben.

Polykarps Märtyrerakten sind die ältesten, die erhalten sind. Als in Smyrna eine Christenverfolgung ausbrach, wurde der Bischof verhaftet und vom Prokonsul Statius Quadratus aufgefordert, dem Glauben abzuschwören – vergebens. Der greise Polykarp wurde zur Volksbelustigung ins Stadion geführt und vom johlenden Pöbel auf den Scheiterhaufen geschafft. Weil ihm die Flammen jedoch nichts anhaben konnten, wurde er darauf erdolcht.

Verehrung: Die Christen von Smyrna sammelten seine sterblichen Überreste auf, bestatteten sie und begingen fortan jährlich seinen Todestag als „Geburtstag zum Himmel“. Dann verlieren sich seine Spuren. Reliquien des heiligen Polykarp von Smyrna befinden sich unter anderem in der römischen Kirche Sant’Ambrogio della Massima, der Klosterkirche der Benediktinerkongregation von Subiaco.

Darstellung: als Greis erdolcht auf dem Scheiterhaufen

Patron: gegen Ohrenleiden

  

Weitere Heilige des Tages:
Otto von Cappenberg, Prior
Romana, Einsiedlerin
Willigis, Bischof