QUENTIN

Märtyrer
Namensdeutung: der Fünfte (lat.)
Namenstage: Quentin, Quinn, Quint, Quincy, weibl.: Quinta, Quintine
Gedenktag: 31. Oktober

Lebensdaten: geboren in Rom, gestorben 287 im heutigen Saint-Quentin (Aisne)

Lebensgeschichte und Legende: Quentin oder Quintinius war der Sohn eines römischen Senators namens Zenon und verkündete mit einigen Gefährten, darunter Lucian von Beauvais, den Glauben bei Amiens. Unter der Herrschaft der christenverfolgenden Kaiser Diokletian und Maximian wurde er vom Präfekten Rictiovarus festgenommen, weigerte sich aber, dem Christentum abzuschwören. Darauf wollte ihn der Präfekt nach Reims führen, der Hauptstadt von Gallia Belgica, um Quentin dort richten zu lassen.

Doch auf dem Weg, bei Augusta Viromanduorum (heute Vermand), gelang Quentin auf wunderbare Weise die Flucht, und er begann erneut mit seiner Verkündigung. Rictiovarus wurde aber seiner wieder habhaft, ließ ihn mit Nägeln foltern, sodann enthaupten und schließlich in aller Stille von seinen Soldaten in die Sümpfe der Somme werfen.

Verehrung: Gregor von Tours überlieferte Quentins Martyrium sowie die wunderbare Auffindung seines unversehrten Leichnams durch die blinde römische Matrone Eusebia, die ihn 55 Jahre nach seinem Tod bestattete und das Augenlicht wiedererlangte, nachdem sie eine Kapelle über seinem Grab errichtet hatte. Aus der Kapelle erwuchs die Basilika von Saint-Quentin.

In der Vita des heiligen Bischofs Eligius von Noyon wird aus dem Jahr 641 berichtet, dass die genaue Grablege vergessen worden war und nach mehrtägiger Suche mit Hilfe eines übernatürlichen Lichts wiederentdeckt wurde. Als Quentins Grab geöffnet wurde, erfüllte ein angenehmer „Geruch der Heiligkeit“ die Kirche, die heute eines der größten gotischen Bauwerke Frankreichs ist.

Darstellung: als junger Mann mit Nägeln, als Diakon, mit einem gebrochenen Rad, an einen Stuhl gebunden, mit einem Schwert, bei seiner Enthauptung, mit einer Taube an seinem verwundeten Kopf

Patron: des Vermandois, der Bombardiere, Kapläne, Lastenträger, Schneider und Chirurgen, Helfer bei Husten, Schnupfen und Ödemen

  

Weitere Heilige des Tages:
Elisabeth von Ungarn, Königstochter, Ordensfrau
Notburga von Köln, Ordensfrau
Wolfgang von Regensburg, Bischof