ROSA VON LIMA

Terziarin, Mystikerin
Namensdeutung: die Rose (lat.)
Namenstage: Rosa, Rose, Rosalie, Rosalia, Rosina, Sina, Rosita
Gedenktag: 23. August

Lebensdaten: geboren am 20. April 1586 in Lima, gestorben am 24. August 1617 ebendort

Lebensgeschichte: Isabel Flores de Oliva wurde von ihren Eltern, armen spanischen Einwanderern mit zehn Kindern, nur Rosa genannt und fiel bereits als Kind durch ihre Selbstbeherrschung und ihren Ernst auf: Als ihr ein gequetschter Finger amputiert werden musste, gab sie keinen Schmerzenslaut, und mit vier Jahren hatte sie sich selber Lesen beigebracht und die heilige Katharina von Siena als Vorbild entdeckt. Sie entzog sich den Verheiratungsplänen ihrer Eltern dadurch, dass sie sich ihre Haare abschnitt und erklärte, dass sie Ordensfrau werden wollte – dafür wurde sie von ihrer Mutter verprügelt.
1606 schloss sie sich mit dem Namen Rosa a Santa Maria als Terziarin dem Dominikanerorden an und bezog im elterlichen Garten eine Bretterhütte, steuerte als Gärtnerin und durch Handarbeiten dem familiären Unterhalt etwas bei, besuchte Arme und Kranke, betete und fastete, schlief kaum auf einem mit spitzen Scherben übersäten Bett und durchlebte schwere körperliche und seelische Schmerzen ohne Klage. „Herr, vermehre meine Leiden, aber auch meine Liebe“ war ihr Leitgebet, und sie verstand ihr Büßerleben als Sühne für die schädlichen Auswirkungen der spanischen Eroberung an den Ureinwohnern. Immer wieder machte sie mystische Erfahrungen, und viele Ratsuchende fanden in ihrer armseligen Hütte Trost und Gebet. Sie starb mit 31 Jahren.

Verehrung: „Die erste Blüte der Heiligkeit in Südamerika“ konnte erst nach mehreren Anläufen bestattet werden, weil der Andrang derer so groß war, die Rosa noch einmal sehen wollten. Schon bald nach ihrem Tod ereigneten sich zahlreiche Wunder an ihrer Grabstätte in der Dominikanerkirche von Lima. 1671 wurde sie von Papst Clemens X. als erste Amerikanerin heiliggesprochen.

Darstellung: als junge Ordensfrau, einen Kranz Rosen auf dem Kopf, mit Rosenstrauß, Hase, Nachtigall oder Anker

Patronin: von Lateinamerika, Peru, der Philippinen, West-Indien und Lima, der Gärtner und Blumenhändler, Helferin bei Verletzungen, Ausschlag, Entbindungen und Familienstreitigkeiten

 

Weitere Heilige des Tages:

Hermagoras und Fortunatus, Märtyrer
Richildis von Hohenwart, Reklusin