ROSARIO

Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz – Maria vom Sieg
Namensdeutung: von Rosarium: Rosengarten (lat.)
Namenstage: Marie-Rose, Maryrose, Rosario, Rose, Rosina, Rosalia, Rosetta, Rosemarie, Victoria, Victor
Gedenktag: 7. Oktober

Geschichte und Bedeutung: Das Rosenkranzgebet entstand aus der Aufforderung des heiligen Paulus: „Betet ohne Unterlass!“ (1 Thess 5,17). Die Wüstenväter und Wüstenmütter des 3. bis 5. Jahrhunderts nahmen das wörtlich und setzten für jedes verrichtete Gebet ein Steinchen in einen Korb, oder sie fertigten Gebetsschnüre, um eine festgesetzte Anzahl von Gebeten nicht zu unterlaufen. (Daraus entwickelte sich vermutlich auch die islamische Gebetskette mit den 99 Anrufungen Gottes.) Diese Schnüre (Komboskini oder Tchotki) mit meist 100 Knoten sind in der ostkirchlichen Tradition mit dem sogenannten Jesus- oder Herzensgebet verbunden und dienen weniger dem Zählen als der Konzentration.

Mit der Ausformung des Stundengebets in den Klöstern und dem Rezitieren der 150 Psalmen tauchten Gebetsschnüre mit 150 Knoten auf, an denen entlang die leseunkundigen Ordensangehörigen statt der Psalmen 150 Vaterunser beteten. Im Zuge der mittelalterlichen Marienminne nahmen diese „Paternosterschnüre“ weitgehend schon die heutige Rosenkranzgestalt an: Zwischen den einzelnen Vaterunsern wurde das Ave Maria mit der Betrachtung bestimmter „Geheimnisse“ des Lebens Jesu aus der Sicht Mariens zwischengeschaltet.

Ab dem 15. Jahrhundert etablierte sich im deutschsprachigen Raum die Variante mit 15 „Geheimnissen“ à zehn Ave Maria, die das Konzil von Trient schließlich verbindlich machte. Seinen Triumph feierte das Rosenkranzgebet am 7. Oktober 1571 beim Sieg der „Heiligen Liga“ gegen die als unbesiegbar geltende osmanische Flotte bei Lepanto im Golf von Patras, einen Sieg, den Papst Pius V. dem Rosenkranzgebet zuschrieb, um das er die Christenheit gebeten hatte. Den Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Sieg benannte Papst Gregor XIII. nur zwei Jahre später in den Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz um. Nach der Schlacht von Peterwardein gegen die Osmanen am 5. Oktober 1716 wurde der erste Sonntag im Oktober als Fest in den Römischen Kalender aufgenommen. Den Oktober als Rosenkranzmonat führte Papst Leo XIII. 1884 ein. Papst Johannes Paul II. ergänzte 2002 die drei Gebetsreihen des Freudenreichen, Schmerzhaften und Glorreichen Rosenkranzes um die Betrachtung der Lichtreichen Geheimnisse des Lebens und der Sendung Jesu Christi.

 

Weitere Heilige des Tages:
Chiara Badano, Dulderin
Ernst von Neresheim, Abt, Märtyrer
Bruder Jörg, Ordensmann
Justina von Padua, Märtyrin
Markus I., Papst