SIMEON

Prophet
Namensdeutung: Gott erhört (hebr.)
Namenstage: Simon, Simeon, Schimon, weibl.: Simona, Simone
Gedenktag: 8. Oktober

Lebensdaten: gestorben 7 v. Chr. in Jerusalem

Geschichte: Simeon, einem frommen und gerechten Mann, war offenbart worden, er werde nicht sterben, ohne den Messias geschaut zu haben. Als Jesus von seinen Eltern in den Tempel gebracht wurde, um das Gesetz zu erfüllen, führte der Heilige Geist Simeon ebenfalls in den Tempel, wo er in Jesus das verheißene Heil erkannte, das Kind in seine Arme nahm und Gott mit den Worten pries: „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel“ (Lk 2,29–32).
Nachdem so in Simeon das Bundesvolk Jesus als den Messias erkannt hatte, segnete Simeon Maria und Josef und sagte voraus, dass Jesus ein Zeichen sein werde, das die Gedanken der Menschen ans Licht bringt; in Israel würden viele durch Jesus zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden. Maria aber werde ein Schwert durch die Seele dringen.

Verehrung: Simeon, der des Abschieds in seinem Lobgesang wegen immer als Greis dargestellt wird, wurde bereits in frühchristlicher Zeit Gegenstand von Legenden. Im 6. Jahrhundert gelangten seine angeblichen Reliquien nach Konstantinopel und von dort aus auf dem Weg nach Venedig nach Zadar in Dalmatien, wo sie seit Anfang des 14. Jahrhunderts in einem der kostbarsten Schreine der Welt liegen und an jedem 8. Oktober feierlich erhoben werden. Seit dem 8. Jahrhundert ist sein Lobgesang, das Nunc dimittis aus dem Lukasevangelium, Bestandteil der Komplet, der liturgischen Hore, die den Tag beschließt. Simeons heutiger liturgischer Gedenktag am 3. Februar folgt dem Fest Darstellung des Herrn am Vortag, hat sich aber wegen des Gedenktags des heiligen Blasius nicht durchgesetzt.

Darstellung: als Greis mit Jesuskind im Arm

Patron: von Zadar (Kroatien), für Kindersegen

 

Weitere Heilige des Tages:
Gunther von Regensburg, Bischof
Hugo der Malteser, Ordensmann
Pelagia von Antiochien, Märtyrin
Viktrizius Weiß, Ordenspriester