TITUS

Apostelschüler, Bischof
Namensdeutung: Wildtaube (lat.)
Namenstage: Titus, Tito, Thies, Tizian, Tiziano, weibl.: Tiziana
Gedenktag: 26. Januar

Lebensdaten: geboren vermutlich in Korinth, gestorben 105 auf Kreta

Lebensgeschichte: Der Grieche Titus begleitete als Vertreter der heidenchristlichen Kirchen den Apostel Paulus zum Jerusalemer Apostelkonzil (um 48), auf dem sich Paulus die Vollmacht zur Heidenmission ohne verpflichtende Übernahme des jüdischen Gesetzes bestätigen ließ. In diesem Zusammenhang erwähnt Paulus, dass Titus nicht gezwungen wurde, sich beschneiden zu lassen (Gal 2,3).

Titus reist im Auftrag des Apostels Paulus zweimal nach Korinth: einmal, um in Kleinasien und Griechenland eine Kollekte für Jerusalem zu organisieren und Paulus die Gelder daraus zuzuführen, ein andermal, um dort einen Paulusbrief zu übergeben und die Schwierigkeiten des Apostels mit der jungen Kirche in der griechischen Hafenstadt zu lösen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe – Paulus nennt ihn seinen „Gefährten und Mitarbeiter“ (2 Kor 8,23, um 56) – und Titusʼ Vertrautheit vor Ort machen seine Herkunft aus Korinth wahrscheinlich.

Laut dem zweiten Timotheusbrief wirkte Titus auch in Dalmatien. In einem eigenen Brief an Titus (um 63) nennt ihn Paulus sein „rechtmäßiges Kind“ (Tit 1,4) und setzt ihn als Vorsteher der Kirche auf Kreta ein.

Der Überlieferung der Kirche auf Kreta und der orthodoxen Welt nach war Titus ohnehin gebürtiger Kreter und von edelster Abstammung und hatte sich als junger Mann den Künsten und Wissenschaften verschrieben. Als er sich mit den heiligen Schriften Israels befasste, beeindruckten ihn diese so sehr, dass er nach Jerusalem reiste, wo er Jesus begegnete und einer seiner 72 „anderen“ Jünger wurde (Lk 10,1). Später schloss er sich dem Apostel Paulus als Dolmetscher an und kehrte nach dessen Tod als Bischof von Gortyn nach Kreta zurück, wo er Kirchen gründete und den Bau eines Zeustempels durch Einsturz verhinderte.

Er starb der Überlieferung nach mit 94 Jahren und wurde in seiner Bischofskirche bestattet.

Verehrung: Titusʼ Hauptreliquie wurde 796 zum Schutz vor den Muslimen nach Heraklion übertragen, wo sie bis zur Eroberung Kretas durch die Ottomanen 1669 in der Kirche Hagios Titos verwahrt wurde. Sie wurde nach Venedig in Sicherheit gebracht und ruhte in der Basilika Santa Maria della Salute, bis sie 1966 an Kreta zurückgegeben wurde, wo sie heute in der neuen Hagios-Titos-Kirche von Iraklio verehrt wird, einer ehemaligen Moschee.

Darstellung: als Bischof, mit einstürzendem Tempel

Patron: von Kreta, des United States Army Chaplain Corps

  

Weitere Heilige des Tages:
Timotheus, Apostelschüler, Bischof
Paula von Rom, Klostergründerin
Xenophon, Wohltäter, Mönch