URSULA

Märtyrin
Namensdeutung: kleine Bärin (lat.)
Namenstage: Ursula, Ursel, Ursulina
Gedenktag: 21. Oktober

Lebensdaten: geboren in der Bretagne, gestorben 383 oder 451 in Köln

Legende: Ursula war die Tochter eines Königs mit Namen Maurus und hatte sich Gott geweiht. Trotzdem wurde sie von ihrem Vater mit dem jungen Fürsten Ætherius verlobt. Ursula stellte zur Bedingung, dass ihr Bräutigam bis zur Hochzeit Christ würde, was damals ein jahrelanger Prozess war.

Zusammen mit zehn Gefährtinnen unternahm Ursula unterdessen eine Pilgerfahrt mit dem Schiff nach Rom. In Köln hatte die junge Frau eine Vision, die ihr das künftige Martyrium zeigte. Die Jungfrauen segelten rheinaufwärts bis nach Basel, wo das Elftausendjungfern-Gässli an sie erinnert, und zogen zu Fuß weiter bis nach Rom, wo sie mit Papst Cyriacus (oder Siricius) zusammentrafen.

Auf dem Rückweg in die bretonische Heimat kamen sie wieder nach Köln. Dort fielen die Hunnen brutal über die Frauen her, misshandelten und töteten sie. Lediglich Ursula überlebte, denn der Hunnenkönig Attila begehrte sie zur Frau. Weil sich Ursula aber weigerte, ihn zu heiraten, wurde sie mit einem Pfeil ins Herz getötet.

Als nun alle Jungfrauen tot waren, kam vom Himmel her ein Heer von 11.000 Engeln und trieb die Hunnen aus der Stadt. Die Kölner bestatteten sie feierlich und stellten ihre Stadt unter das Patronat der heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen.

Verehrung: Über den Gräbern der Jungfrauen wurde die heutige Basilika St. Ursula errichtet, und ab dem 10. Jahrhundert war Ursula hochverehrt, bis ihr die Reliquien der Drei Heiligen Könige 1164 den Platz streitig machten. Nach ihr benannte Angela Merici die Gemeinschaft der Ursulinen, die sie 1535 gründete. Die Legende gab auch den Jungferninseln ihren Namen. Auf dem Stadtwappen von Köln finden sich die elf Jungfrauen als elf Blutstropfen wieder. Ursulas Gedenktag wurde bei der Kalenderreform 1969 gestrichen, 2003/2004 aber wieder aufgenommen.

Darstellung: als Fürstin mit Krone, Pfeil, Palme, Taube oder Kreuzfahne, manchmal als Schutzmantelheilige, ihre Gefährtinnen schützend

Patronin: von Köln, der Lehrerinnen und Erzieherinnen, der Jugend, kranken Kinder, Tuchhändler, der Universitäten Paris-Sorbonne, Wien und Coimbra, Helferin für eine gute Heirat und Ehe, für einen ruhigen Tod

 

Weitere Heilige des Tages:
Malchus, Einsiedler