XENOPHON

Wohltäter, Mönch
Namensdeutung: der fremde Laut (griech.)
Namenstage: Xenophon, Fontas, Fontis
Gedenktag: 26. Januar

Lebensdaten: geboren in Konstantinopel, gestorben nach 500 im Sabaskloster bei Bethlehem

Lebensgeschichte und Legende: Xenophon war Senator in Konstantinopel und ein Zeitgenosse des Kaisers Justinian, der 532 den Grundstein für die Hagia Sophia legte. Zur Vollendung ihrer Ausbildung sandte er seine Söhne Johannes und Arkadios nach Berytus (Beirut im heutigen Libanon), wo sie an der berühmten Rechtsschule studieren sollten. Kurz vor ihrer Ankunft jedoch erlitten sie Schiffbruch und retteten sich unabhängig voneinander knapp an die Küste. Johannes wurde von Mönchen aus dem Wasser gezogen und in ihrem Wüstenkloster gesundgepflegt; er wertete das als himmlischen Fingerzeig und schloss sich ihnen an. Arkadios wurde bei Tyrus an Land gespült, suchte zwei Jahre nach seinem Bruder. von dessen Überleben er nach einer Vision überzeugt war, und trat dann in das Kloster des heiligen Sabas bei Bethlehem ein.

Viele Jahre später traf ein Wandermönch in Konstantinopel mit dem trauernden Xenophon zusammen und erzählte ihm von einem Mitbruder namens Arkadios, der im Sabaskloster lebe und einen Schiffbruch überstanden habe. Sofort machten sich Xenophon und seine Frau Maria ins Heilige Land auf und konnten tatsächlich ihren verlorengeglaubten Sohn in die Arme schließen. Als sie sich aber für ihr Dankgebet zur Grabeskirche Christi aufmachten und dort auch noch auf Johannes trafen, dem auf wunderbare Weise eingegeben worden war, ebenfalls nach Jerusalem zu reisen, glaubten sie nicht mehr an einen glücklichen Zufall. Auch Xenophon und Maria beschlossen, sich Gott ganz zu weihen; Xenophon sandte ein Rücktrittsschreiben an den Senat, beauftragte einen Willensvollstrecker, sein Vermögen an die Armen zu verteilen, und trat seinerseits in das Sabaskloster ein. Maria wurde unweit davon Nonne.

 

Weitere Heilige des Tages:
Paula von Rom, Klostergründerin
Timotheus und Titus, Apostelschüler, Bischöfe