YVES

Priester, Offizial
Namensdeutung: Eibenbogen (althochdeutsch)
Namenstage: Yves, Yvon, Yvelin, Ivonet, Ivo, Erwan, weibl.: Yveline, Yvette, Yvonne
Gedenktag: 19. Mai

Lebensdaten: geboren am 17. Oktober 1253 bei Tréguier, gestorben am 19. Mai 1303 ebendort

Lebensgeschichte: Der bretonische Adlige Yves Hélory zog 14jährig zum Studium nach Paris und vervollkommnete seine juristische Ausbildung an der damals berühmten Universität von Orléans. Zuerst als Rechtsberater des Bischofs von Rennes tätig, holte ihn sein Heimatbischof Alain de Bruc nach Tréguier zurück, ernannte ihn zu seinem Offizial, das heißt zu seinem Vertreter in Rechtssachen, und vertraute ihm nach seiner Priesterweihe 1284 Pfarreien der Umgebung an. Yves legte den Menschen das Evangelium auf Bretonisch aus und war für einen so hohen kirchlichen Beamten ungewöhnlich viel als Seelsorger in seinen Sprengeln unterwegs.

1293 errichtete Yves auf seinem Landbesitz eine Unterkunft für die Bedürftigsten, und bei seinem Heiligsprechungsprozess sagten zwei Frauen aus, er sei einmal fast nackt aus dem Armenhospiz von Tréguier nach Hause gelaufen, weil er den Armen seine Kleider geschenkt hatte. Er selber aß nur wenig, verteilte seine Habe und hielt auf seinem Anwesen einen offenen Tisch für die Armen. Yves genoss einen Ruf als unbestechlicher Richter, der ohne Ansehen der Person und schon einmal zuungunsten der Reichen urteilte: „Sanctus Yvo erat brito; advocatus sed non latro, res mirabilis populo – Sankt Ivo war Bretone; ein Anwalt, der kein Räuber war, worüber das Volk staunte.“

Yves, dem bereits zu Lebzeiten Wunder nachgesagt wurden, starb hochverehrt und wurde in der Kathedrale Saint-Tugdual in Tréguier bestattet.

Verehrung: Yves wurde 1347 von Papst Clemens VI. heiliggesprochen. Am 19. Mai findet in der Bretagne und überall dort, wo Bretonen leben, der „Gouel Erwan“, das Yves-Fest statt. Seit 2011 heißt dieses Fest offiziell „Fest der Bretagne“.

Patron: der Bretagne und aller Rechtsberufe

 

Weitere Heilige des Tages:
Bernarda Bütler, Missionarin, Ordensgründerin
Pudens, Pudentiana und Praxedis, Wohltäter
Crispinus von Viterbo, Ordensmann
Alkuin, Abt