05:35:26
05:35:26
05:35:26

Ökumene

Augsburger Bibelausstellung „Unser Buch“ zeigt, was Christen im Zentrum verbindet

Das Triptychon vor der Moritzkirche weist die Passanten auf die Bibelausstellung hin. (Fotos: Irmgard Hoffmann)
Das Triptychon vor der Moritzkirche weist die Passanten auf die Bibelausstellung hin. (Fotos: Irmgard Hoffmann)
30.03.2017

Die interaktive Bibelausstellung „Unser Buch“ präsentiert vom 7. April bis 13. Mai an drei Orten in Augsburg kostbare historische Kunstwerke und Dokumente. Die meisten der 120 Exponate stammen aus dem „Museum of the Bible“ (MOTB) in Washington. In Zusammenarbeit mit einem ökumenischen Trägerkreis wurde die Ausstellung zum Reformationsgedenkjahr konzipiert. „Unser Zeugnis als Christen in einer multikulturellen Stadt-Gesellschaft kann kraftvoller werden, nicht nur durch gelehrte Studien und Richtigkeit des Buchstabens, sondern dadurch, dass wir Gottes Wort wieder mehr in unsere Herzen fallen und im Leben sichtbar werden lassen“, begründete Bischofsvikar Prälat Dr. Bertram Meier heute vor Medienvertretern, warum sich das Bistum an der Ausstellung beteiligt. "Die Bibel war es, die uns trennte, die Bibel ist es, die uns eint. Es gibt keine Ökumene ohne die Bibel", ergänzt Prälat Meier die ökumenische Perspektive.

Gezeigt werden Keilschrifttafeln, Qumran-Fragmente, Tora-Rollen, frühe Bibelhandschriften, mittelalterliche deutsche Bibelübersetzungen noch vor Martin Luther - genauso wie eine Mikrofiche-Bibel, die mit Apollo 14 auf dem Mond war und die persönliche Bibel von Elvis Presley mit seinen Unterstreichungen und Randnotizen. Weitere Höhepunkte sind die größte, die kleinste und die längste Bibel der Welt: Die zwischen 1928 und 1930 in Kalifornien von Hand gedruckte Waynai Bible, ist eine halbe Tonne schwer. Mit 1,1 Metern Höhe und 2,44 Metern Breite ist sie größte Bibel der Welt. Die King-James-Bibel von 1930 ist die kleinste vollständige blätterbare Bibel und passt in eine Streichholzschachtel. Die längste Bibel der Welt ist die Wiedmann-Bibel. Sie besteht aus 3333 gemalten Bildern, die in einem 1,1 Kilometer langen Leporello aneinander gefügt sind und wird in digitaler Form gezeigt.

Der Titel der Ausstellung „Unser Buch“ weist auf die prägende Geschichte der Bibel hin. Wie kein anderes Buch habe sie europäische Kultur beeinflusst, von der Musik über Malerei und Bildhauerei hin zu Sprache und Weltanschauung, heißt es im Ausstellungskatalog. Seit den Anfängen der Bibel vor über 3000 Jahren, seien Menschen im Wort der Bibel dem lebendigen Gott begegnet und schöpfen daraus bis heute Wegweisung, Trost, Zuversicht und Lebensmut.

„500 Jahre nach der Reformation möchten wir über alle konfessionellen Unterschiede hinweg sichtbar machen, was uns im Zentrum verbindet: das Wort Gottes, überliefert im Alten und Neuen Testament“, begründen Bischofsvikar Bertram Meier und die evangelische Stadtdekanin Susanne Kasch die Augsburger Initiative für die Ausstellung.

Daher haben sich im Augsburger ökumenischen Trägerkreis das Bistum Augsburg, das evangelisch-lutherische Dekanat, die Evangelische Allianz und die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) zusammengeschlossen. Kuratiert wird die Ausstellung von Prof. Dr. Dr. Roland Werner (Theologe, Marburg), unterstützt von Dr. Gabriele Holthuis (Kunsthistorikerin, Löwenstein) sowie Bernward Paulick (Architekt, Volkenroda).

Die Ausstellung „Unser Buch“ hat drei Veranstaltungsorte. Der Untere Fletz im Augsburger Rathaus zeigt mit dem Titel „Die Bibel kommt in die Welt - Die Bibel geht in die Welt“ die Entstehungsgeschichte. In der Kirche St. Moritz lautet das Motto „Mehr als Worte: Die Bibel und die Musik“. In der St. Anna Kirche geht es um „Die Bibel wird Medium“. Dort reicht die Spanne von einer Gutenberg-Druckerpresse bis zu einer Installation, die mit Facebook verbunden ist.

Die Ausstellung ist so konzipiert, dass Erwachsene, Kinder und Jugendliche gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. In insgesamt 888 Schichten heißt ein geschultes Team von Ehrenamtlichen die Besucher willkommen. Die Schätze der Bibel kann man als Einzelner entdecken oder im Rahmen einer Führung. Feste Gruppen können auch eigene Führungen anfragen. Begleitend zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Museum of the Bible, Washington DC

Das Museum of the Bible hat bereits verschiedene lokale Ausstellungen in Verbindung mit örtlichen Trägern durchgeführt, so neben einer Wanderausstellung an verschiedenen Orten in den USA, unter dem Titel „Passages“, auch im Vatikan in den Jahren 2012 und 2014, unter dem Motto „Verbum Domini – Das Wort des Herrn“. Weitere Ausstellungen fanden statt in Jerusalem im „Museum of Bible Lands“ sowie 2014 und 2015 in den Kathedralen von Havanna sowie Santiago in Kuba und mit dem Titel „Glaubensfragen“ im Ulmer Museum 2016. Gegenwärtig wird ein großes innovatives „Museum of the Bible“ in Washington unweit vom Kapitol errichtet. www.museumofthebible.org

 

 

Öffnungszeiten

Rathaus, Unterer Fletz Montag bis Sonntag von 10-18 Uhr

St. Anna und St. Moritz siehe www.unser-buch-augsburg.de

Der Eintritt ist frei.

Umfangreiches Rahmenprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Weitere Infos gibt es auf den Internetseiten zur Bibelausstellung sowie bei Facebook.